Tim Wellens (Lotto-Soudal) hat die 5. Etappe der 75. Vuelta a España gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 184 Kilometern von Huesca nach Sabiñanigo im Bergaufsprint gegen seine Fluchtbegleiter durch und holte seinen ersten Saisonsieg. Zweiter wurde Guillaume Martin (Cofidis). Platz drei ging an Thymen Arensman (Sunweb). 
Das Trio hatte sich etwa zur Rennhälfte abgesetzt und einen Vorsprung von rund zwei Minuten ins Ziel gerettet. Den Sprint des Feldes gewann Primoz Roglic (Jumbo-Visma), der damit auch das Rote Trikot des Spitzenreiters verteidigte. In der Anfahrt zum Ziel kam der Gesamtzweite Dan Martin zu Fall, wurde aber wegen der 3-Kilometer-Regel zeitgleich mit Roglic gewertet.
“Wir wollten als Team unbedingt eine Etappe bei dieser Vuelta gewinnen und ich bin sehr happy, dass es so früh im Rennen geklappt hat”, sagte Wellens nach dem Rennen. “Das war ein schwerer Tag. Die ersten zwei Rennstunden sind wir Vollgas gefahren. Dann hatten wir die Gruppe mit den GC-Fahrern, was auch schwierig war. Aber dann sind wir zu zweit weggefahren und waren dann zu dritt und haben gut zusammengearbeitet. Am Ende waren wir etwa auf einem Level, aber der Antritt am Ende brachte mir den Sieg”, so der Tagessieger.
 

So lief das Rennen

Vom Start weg wurde schnell gefahren. Es dauerte mehr als 80 Kilometer, ehe sich eine Gruppe formierte. Dann lösten sich Robert Power (Sunweb), Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural), Mark Donovan (Sunweb), Fred Wright (Bahrain-McLaren), Sepp Kuss (Jumbo-Visma), Andrea Bagioli (Deceuninck-QuickStep), Guillaume Martin (Cofidis), Matteo Badilatti (Israel Start-Up Nation), Nelson Oliveira (Movistar), Thymen Arensman (Sunweb), Tim Wellens (Lotto Soudal) und Callum Scotson (Mitchelton-Scott). 
Kuss lag in der Gesamtwertung sehr gut und sofort machte Ineos im Feld das Tempo. Wellens und Arensman attackierten aus der Spitze und setzten sich ab. Dann setzte Martin nach und konnte noch aufschließen. Der Rest der Ausreißer wurde vom Feld wieder eingeholt. Und nachdem Kuss eingeholt war, beruhigte sich auch das Tempo im Feld.