Karte der 18. Etappe der Vuelta 2020

Der Gesamtsieger dieser 75. Vuelta steht fest. Primoz Roglic muss nur das Ziel erreichen, dann fährt er den zweiten Gesamtsieg in Folge ein. Denn am Schlusstag der Vuelta wird der Leader nicht mehr angegriffen. 
Der Parcours dieser Schlussetappe wurde wegen der Corona-Bedingungen verändert. Die in den vergangenen Jahren übliche Schleife durch die Stadt wurde etwas gekürzt. Dennoch bleibt es ein Parcours für die Sprinter. Man darf davon ausgehen, dass Bora-hansgrohe und Deceunick-QuickStep alle Kräfte mobilisieren werden, um das Feld im Finale zusammenzuhalten. Sam Bennett, Pascal Ackermann und auch Jasper Philipsen haben jeweils eine Etappe gewonnen. Es geht also auch ein wenig um den Titel “Erfolgreichster Sprinter” dieser Spanien-Rundfahrt.



 

Die Strecke

Das Profil der Schlussetappe der Vuelta 2020

Es geht vom Hipódromo de la Zarzuela nach Madrid. Insgesamt fast 140 Kilometer müssen noch einmal absolviert werden. Exakt 29,5 Kilometer vor dem Ende wird der Zielstrich das erste Mal passiert. Anschließend geht es auf fünf Schlussrunden. 
Etwa eineinhalb Kilometer vor dem Ziel gibt es einen U-Turn. Hier wollen die Sprinter mit ihrem Zug möglichst weit vorn sein. Alle haben auf den Schlussrunden genügend Gelegenheit sich den Parcours anzuschauen. Es dürfte ein schnelles Finale werden, bei dem die Unterstützung des Teams enorm wichtig ist.
Finale der 18. Etappe der Vuelta 2020

 

Die Favoriten

Sam Bennett, Pascal Ackermann oder Jasper Philipsen – das ist die Frage. Zumindest wenn man nach den Etappensiegen der Sprinter geht. Im komplett flachen Sprint ist Bennett wohl der Schnellste, aber nach drei schweren Wochen stellt sich die Frage, wie viel Sprit noch im Tank ist. Pascal Ackermann hat ein starkes Team und ist sicher top-motiviert im Ziel jubeln zu dürfen, nachdem er bei seinem ersten Etappensieg ja erst nach der Relegation von Bennett zum Sieger erklärt wurde.
Jasper Philipsen ist da schon etwas in der Außenseiter-Rolle. Nicht aus den Augen sollte man Magnus Cort oder Jon Aberasturi. Auch Lorrenzo Manzin und Emīls Liepiņš  wollen sicher reinhalten. Aus deutscher Sicht darf man besonders auf Max Kanter gespannt sein. Der junge Sunweb-Fahrer hat sich bei seiner ersten Grand Tour achtbar geschlagen und will sich sicher mit einem weiteren Top-Ergebnis in die Offseason verabschieden.
***** Pascal Ackermann
**** Sam Bennett
*** Jasper Philipsen
** Max Kanter, Magnus Cort
* Jon Aberasturi, Lorrenzo Manzin, Emīls Liepiņš