Die niederländischen Sportler:innen dominierten wie erwartet den ersten Tag der Cross-WM im westflämischen Oostende. Bei den Frauen gingen alle drei Medaillen an Niederländerinnen. Den Titel holte sich Lucinda Brand. In einem packenden Rennen setzte sie sich vor Annemarie Worst durch. Rang drei ging an Denise Betsema. Titelverteidigerin Ceylin del Carmen Alvarado stürzte in der ersten Kurve und konnte in den Kampf um die Medaillen nicht eingreifen.

Betsema hatte sich in der ersten Runde etwas abgesetzt. Später schlossen Brand und Worst aber wieder auf. Früh war klar, dass das Trio den Titel unter sich ausmachen würde. Worst zeigte ein starkes Rennen, stürzte aber mehrfach. Immer wieder kämpfte sie sich ran und so blieb es bis zum letzten Kilometer spannend.

Doch kurz vor Schluss berührten sich Brand und Worst, woraufhin Worst erneut zu Fall kam und so die Entscheidung gefallen war. Dennoch holte sich Brand verdient den Titel, nachdem sie bei einem nahezu fehlerfreien Rennen ihre Power super ausspielte und sich den Traum vom WM-Titel nach einer starken Cross-Saison, bei der sie auch den Weltcup gewann, erfüllte.

Die Deutsche Elisabeth Brandau wurde Neunte. “Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, habe damit gar nicht gerechnet”, so Brandau. “Der Kurs war schwer, und das war gut für mich. Die Stürze zu Beginn haben mich noch mal ausgebremst, aber ich habe nicht aufgegeben, habe mir die richtigen Stellen gesucht, wo ich am schnellsten und besten durchkomme und auch nicht auf die Konkurrenz geachtet, sondern einfach mein Rennen gefahren”.

Das komplette Ergebnis

Ronhaar holt U23-Titel

In der U23-Klasse der Männer gewann Pim Ronhaar. Früh im Rennen setzte sich der 19-Jährige ab und siegte am Ende souverän. Silber ging an Ex-Champion Ryan Kamp, der nach Sturzpech zu Beginn ein starkes Rennen zeigte. Bronze holte der Belgier Timo Kielich.