Auch am zweiten Tag der 6. Tour de la Provence jubelte Davide Ballerini (Deceuninck-QuickStep). Der Italiener setzte sich nach 174 Kilometern von Cassis nach Manosque im Sprint vor Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) durch. Dritter wurde Alex Aranburu (Astana-Premier Tech). Nachdem er zum Auftakt im flachen Sprint Arnaud Demare bezwang, holte er sich auch beim Bergauf-Finale in Manosque den Tagessieg und baute die Führung in der Gesamtwertung damit aus.

“Was für ein Tag, was für ein Team – sie haben den ganzen Tag gearbeitet. Das ist das Beste, in einem Finale zu gewinnen, wenn das Team so gearbeitet hat wie heute – ich bin sehr glücklich” so der Ballerini im Siegerinterview. “Das war nicht einfach, das Finale war sehr stressig und die Straßen waren rutschig, in den Abfahrten”, so der Tagessieger. Im Rennen ereigneten sich bei strömenden Regen gleich mehrere Stürze.

Ballerinis Teamkollege Julian Alaphilippe stürzte in der Anfahrt zum Ziel. Vor Alaphilippe war Alexandr Vlasov (Astana) weggrutscht und der Weltmeister konnte nicht mehr ausweichen und stürzte drüber. Er konnte allerdings mit Verzögerung ins Ziel fahren.

Ballerini führt in der Gesamtwertung nun vor Alex Aranburu und Alaphilippe.

So lief das Rennen

Nach dem Start setzten sich fünf Fahrer aus dem Feld ab. Filippo Conca (Lotto Soudal), Jérôme Cousin (Total Direct Énergie), Eduard-Michael Grosu (Delko), Baptiste Bleier (St Michel-Auber 93) und Samuel Leroux (Xelliss-Roubaix Lille Métropole) wurden vom Feld aber an der kurzen Leine gehalten.

Rund 40 Kilometer vor dem Ziel hängte Conca seine Begleiter ab und fuhr allein an der Spitze. Der junge Italiener behauptete sich lange vorn, wurde erst 16 Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

Etwa 10 Kilometer vor dem Ziel lösten sich Florian Vermeersch (Lotto-Soudal) und Matteo Jorgenson (Movistar) aus dem Feld und fuhren einige Kilometer an der Spitze, wurden dann aber wieder eingeholt.