Ivan Sosa (Ineos Grenadiers) ist Gesamtsieger der 6. Tour de la Provence. Dem Kolumbianer reicht am Schlusstag ein Platz im Hauptfeld um das Leadertrikot abzusichern.

Den Tagessieg nach 163 Kilometern von Avignon nach Salon-de-Provence holte Phil Bauhaus (Bahrain-Victorious). Der 26-Jährige setzte sich im Massensprint knapp vor Davide Ballerini (Deceuninck-QuickStep) durch. Dritter wurde Nacer Bouhanni (Arkéa Samsic). John Degenkolb (Lotto-Soudal) sprintete auf Rang fünf.

“Das war ein sehr schnelles Finale und das Team hat das heute sehr gut gemacht. Ich wollte unbedingt ein gutes Ergebnis und ich bin glücklich, dass ich am Ende ganz vorn war”, sagte Bauhaus im Siegerinterview. “Es ist immer gut als Sprinter Rennen zu gewinnen, und ich freu mich auch für die Mannschaft. Das nimmt ein wenig Druck von uns und gibt uns Selbstvertrauen”, so Bauhaus.

In der Gesamtwertung machte Weltmeister Julian Alaphilippe (Deceuninck-QuickStep) noch einen Platz gut und zog dank der Bonussekunden beim Zwischensprint an Egan Bernal (Ineos Grendiers) vorbei. So ist Alaphilippe am Ende Gesamtzweiter und Bernal Dritter.

So lief das Rennen

Die Ausreißergruppe des Tages bildeten Tony Gallopin (AG2R Citroën), Luis Mas Bonet (Movistar), Andreas Leknessund (DSM) und Jérémy Leveau (Xelliss-Roubaix Lille Métropole). Das Feld kontrollierte den Abstand und hielt die Ausreißer an der kurzen Leine.

Alaphilippe holte sich beim Zwischensprint Bonussekunden und zog damit in der Gesamtwertung an Bernal vorbei. Auch Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) holte Bonussekunden und verbesserte sich so auf Gesamtrang fünf.

Rund 25 Kilometer vor dem Ziel griff Mas an der Spitze an und löste sich von seinen Begleitern. Das Feld lag zu diesem Zeitpunkt nur noch rund eineinhalb Minuten zurück. Sechs Kilometer vor dem Ziel holten die anderen Ausreißer Mas wieder ein, aber das Feld war nur noch 20 Sekunden dahinter.

Zwei Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer gestellt und im Feld bereitete man sich auf den Massensprint vor. Ballerini eröffnete früh den Sprint. Bauhaus fand die Lücke und holte sich am Ende knapp den Etappensieg. Es ist der erste Saisonerfolg des Deutschen.