Primoz Roglic (Jumbo-Visma) hat die sechste Etappe der 79. Auflage der Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der Slowene setzte sich nach 202 Kilometern von Brignoles nach Biot im Sprint des dezimierten Feldes durch. Platz zwei ging an Christophe Laporte (Cofidis). Michael Matthews (BikeExchange) wurde Dritter.

Roglic baut damit die Führung in der Gesamtwertung aus. Er liegt nun 41Sekunden vor Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe), der auch mit der ersten Gruppe das Ziel erreichte. Gesamtdritter ist Ion Izagirre (Astana).

So lief das Rennen

Die Gruppe des Tages bildeten Anthony Perez (Cofidis), Kenny Elissonde (Trek-Segafredo), Julien El Fares (EF Education-Nippo), Alexey Lutsenko (Astana Premier Tech), Jonathan Hivert (B&B Hotels p/b KTM) und Victor Campenaerts (Qhubeka-Assos). Das Feld hielt die Ausreißer an der kurzen Leine und kontrollierte den Rückstand. Rund 60 Kilometer vor dem Ziel fiel El Fares zurück, so waren es nur noch vier Spitzenreiter.

Elissonde fuhr zwischenzeitlich virtuell im Gelben Trikot, doch Jumbo-Visma, Bahrain-Victorious und auch BikeExchange machten das Tempo in der Verfolgung. So lag die Spitze rund 40 Kilometer vor dem Ziel nur noch etwas mehr als zwei Minuten vor dem Feld.

Etwas mehr als 30 Kilometer vor dem Ziel hatte Lutsenko einen technischen Defekt und fiel zurück. Rund 21 Kilometer vor dem Ziel ließ Elissonde dann auch die anderen Begleiter stehen und fuhr allein an der Spitze. Doch das Feld lag nur noch 30 Sekunden zurück.

Etwas mehr als 10 Kilometer vor dem Ziel griff Jonas Rutsch aus dem Feld an. Er schloss zu Elissonde auf und machte das Tempo. Etwa drei Kilometer vor dem Ziel konnte Elissonde nicht mehr folgen, doch das Feld war nicht weit zurück. So wurde Rutsch rund einen Kilometer vor dem Ziel eingeholt und es kam zum Sprint.

[ngg src=“galleries“ ids=“69″ display=“basic_imagebrowser“]