Welch Bedeutung dieser Erfolg für Mark Cavendish hat, war an seinem Jubel abzulesen. Der 30-fache Tour-de-France-Etappensieger freute sich ausgelassen und herzte all seine Teamkollegen.

Im Massensprint hatte sich “Cav” in Konya nach 145 Kilometern vor Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix) durchgesetzt und seinen ersten Sieg seit der Dubai Tour 2018 eingefahren. Dritter wurde André Greipel (Israel StartUp Nation).

Cavendish ist einer der besten Sprinter aller Zeiten und wechselte mit inzwischen 35 Jahren vor Saisonbeginn zu Deceuninck-QuickStep, nachdem es im Herbst schon so aussah, als müsse er seine Karriere beenden. Ganz offensichtlich hat Cavendish bei seinem alten Team (fuhr von 2013-2015 im Team von Patrick Lefevere) wieder zurück zu alter Stärke gefunden. Im Massensprint am zweiten Tag der Türkei-Rundfahrt wartete Cav zunächst ab, suchte dann die Lücke und holte sich mit einem starken Sprint auf den letzten Metern den Sieg.

In der Gesamtwertung ist Cavendish nun zeitgleich mit Auftaktsieger Arvid de Kleijn (Rally) an der Spitze. Gesamtdritter ist Philipsen.