Am Ende eines spannenden Rennens sprinteten Tom Pidcock (Ineos Grenadiers), Wout van Aert (Jumbo-Visma) und Matteo Trentin (UAE) um den Sieg. Van Aert eröffnete den Sprint, musste sich aber Pidcock geschlagen geben, der nach 202 Kilometern von Leuven nach Overijse seinen ersten Sieg als Profi einfährt. Van Aert wurde vor Trentin Zweiter.

Den Sprint der Verfolger gewann Ide Schelling vom Team Bora-hansgrohe.


So lief das Rennen

Die Gruppe des Tages bildeten Bryan Coquard (B&B), Andreas Leknessund (DSM), Jordi Meeus (Bora-Hansgrohe), Julian Mertens (Sport Flanders-Baloise), Ludovic Robeet (Bingoal-Wallonie Bruxelles), Anders Skaarseth (Uno-X), Brent Van Moer (Lotto-Soudal), Emmanuel Morin (Cofidis) und Kevin Van Melsen (Intermarché-Wanty-Gobert).

Rund 60 Kilometer vor dem Ziel griffen Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Robert Stannard (BikeExchange), Toms Skujiņš (Trek-Segafredo) und Sven Erik Bystrøm (UAE) aus dem Feld an. Während die Spitzengruppe langsam auseinander fiel.

Etwa 55 Kilometer vor dem Ziel lag die Spitze nur noch gut 50 Sekunden vor den Verfolgern. Das Feld lag rund eineinhalb Minuten zurück. Wenig später schlossen Oscar Riesebeek (Alpecin-Fenix), Benoit Cosnefroy (Ag2R Citroen) und Dylan Teuns (Bahrain Victorious) zur den Verfolgern auf, sie hatten sich ebenfalls aus dem Feld abgesetzt, wo Ineos Grenadiers und Jumbo-Visma das Tempo machten.

Vorentscheidung und Sturz

Rund 38 Kilometer vor dem Ziel kam es in der Anfahrt zu einer der Schlüsselstellen zu einem Massensturz im Feld, bei dem es auch einige der Favoriten erwischte. Michael Matthews, mehrere Deceuninck-QuickStep-Fahrer und weitere Fahrer kamen zu Fall und hatten so keine Chancen mehr in den Kampf um den Sieg einzugreifen.

Direkt danach griff Tom Pidcock bergauf an und Matteo Trentin und Wout van Aert gingen mit. Sie schlossen wenig später zur Spitze auf. Aus dem Feld setzte Ide Schelling (Bora-hansgrohe) noch nach und schaffte es tatsächlich dank seines Teamkollegen Meeus, zur Spitze aufzuschließen. Vorn setzte sich in der vorletzten Runde dann Trentin allein ab.

Letzte Runde

In die letzte 22 Kilometer lange Schleife ging Trentin mit knapp 20 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger. Rund 15 Kilometer vor dem Ziel griff Pidcock erneut an und nur Van Aert ging mit. Sie schlossen wenige Kilometer später zu Trentin auf. Dahinter wurde immer wieder versucht, zum Spitzentrio vorzuspringen, doch vergebens.

Etwa 10 Kilometer vor dem Ziel lösten sich Benoit Cosnefroy und Dylan Teuns aus der Verfolgergruppe und verkürzten den Rückstand zum Spitzentrio auf wenige Sekunden. Doch auch sie kamen nicht mehr an die Spitze heran und wurden von ihren ehemaligen Begleitern eingeholt.

Am Ende sprinteten Pidcock, Van Aert und Trentin um den Sieg und der 21-jährige Brite holte sich seinen ersten Erfolg auf der Straße.