Caleb Ewan (Lotto-Soudal) hat die fünfte Etappe der 104. Italien-Rundfahrt gewonnen. Der Australier setzte sich nach 177 Kilometern von Modena nach Cattolica im Massensprint durch. Zweiter wurde Giacomo Nizzolo (Qhubeka Assos). Platz drei ging an Elia Viviani (Cofidis).

Tim Merlier (Alpecin-Fenix), der den ersten Massensprint des Giro gewann, berührte im Sprint Caleb Ewan und dabei sprang dem Belgier die Kette ab. Er konnte so nicht mehr weiter in den Sprint eingreifen.

De Marchi weiter in Rosa, Landa verletzt raus

In der Gesamtwertung bleibt Alessandro De Marchi (Israel Start-Up Nation) an der Spitze. Der Zweitplatzierte der Gesamtwertung und Träger des Bergtrikots, Joe Dombrowski (UAE) stürzte im hektischen Finale und verlor viel Zeit.
Auch Mikel Landa (Bahrain-Victorious), einer der Top-Favoriten auf den Gesamtsieg der Rundfahrt, kam bei Dombrowskis Sturz schwer zu Fall und blieb lange liegen. Er wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert.

So lief das Rennen

Kurz nach dem Start setzten sich Filippo Tagliani (Androni Giocattoli-Sidermec) und Umberto Marengo (Bardiani-CSF-Faizanè) ab. Das Feld ließ das Duo ziehen. Doch als im Feld vor dem Zwischensprint das Tempo erhöht wurde, schmolz der Vorsprung schnell dahin.
Beim Zwischensprint war Tagliani schneller als sein Begleiter, aus dem Feld gewann Fernando Gaviria den Sprint. Und 105 Kilometer vor dem Ziel waren die beiden Ausreißer dann vom Feld eingeholt.

Rund 67 Kilometer vor dem Ziel setzten sich mit Simon Pellaud (Androni Giocattoli) und Davide Gabburo (Bardiani-CSF) noch einmal zwei Fahrer ab.

Rund 24 Kilometer vor dem Ziel griff dann aus dem Feld Alexis Gougeard (Ag2R Citroen) an. Die beiden Spitzenreiter waren nur noch rund 30 Sekunden voraus und Gougeard schaffte schnell den Anschluss. Allerdings wurden sie einige Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

Im hektischen und winkligen Finale gab es mehrere Stürze im Feld. Am Ende berührten sich dann auch noch Merlier und Ewan im Sprint. Ewan war der Schnellste und fand die Lücke – er holte seinen ersten Sieg bei diesem Giro.