Lorenzo Fortunato (Eolo-Kometa) hat die 14. Etappe des 104. Giro d’Italia gewonnen. Der 25-jährige Italiener gehörte auf der 205 Kilometer langen Etappe von Cittadella zum Monte Zoncolan zur Spitzengruppe des Tages. Im supersteilen Aufstieg hatte Fortunato die größten Kraftreserven und holte den ersten Saisonsieg für sein Team. Die Mannschaft Eolo-Kometa hatte als ProTeam den Startplatz beim Giro per Einladung erhalten.

Zweiter wurde Jan Tratnik (Bahrain-Victorious). Platz drei ging an Alessandro Covi (UAE).

Als Tagesvierter erreichte Leader Egan Bernal (Ineos Grendiers) das Ziel. Der Kolumbianer hatte die Konkurrenz kurz vor dem Ziel abgeschüttelt und baut damit seine Führung in der Gesamtwertung aus. Simon Yates (BikeExchange) hatte auf den letzten Kilometern aus der Favoritengruppe attackiert und nur Bernal konnte folgen. Am Ende nahm Bernal dem Briten noch 11 Sekunden ab.

Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) erreichte als 13. mit 46 Sekunden Rückstand auf Bernal das Ziel. Er bleibt damit Sechster in der Gesamtwertung, mit 2:36 min Rückstand.. Bernal verteidigt Rosa souverän und hat nun 1:33 min Vorsprung auf den Gesamtzweiten Simon Yates. Gesamtdritter bleibt Damiano Caruso (Bahrain-Victorious), der nun 1:51 min Rückstand auf Bernal hat.

So lief das Rennen

Es dauerte einige Kilometer ehe die Gruppe des Tages stand. Schließlich setzten sich Andrii Ponomar (Androni-Sidermec), Jan Tratnik (Bahrain-Victorious), Rémy Rochas (Cofidis), Vincenzo Albanese, Lorenzo Fortunato (EOLO-Kometa), George Bennett, Edoardo Affini (Jumbo-Visma), Nelson Oliveira (Movistar), Bauke Mollema, Jacopo Mosca (Trek-Segafredo) und Alessandro Covi (UAE Team Emirates) ab.

Im Feld übernahm früh das Team Astana die Tempoarbeit und so pendelte sich der Vorsprung bei rund acht Minuten ein. Die ersten beiden Bergwertungen gewann Bauke Mollema, den ersten Sprint Jan Tratnik.

In der langen Abfahrt nach dem Forcella Monte Rest machte das Astana-Team weiter das Tempo und das Feld riss auseinander. Es formierte sich eine kleine Gruppe um Alexandr Vlasov und Egan Bernal. Alle anderen Klassementfahrer waren in Gruppen dahinter. Es rollte aber wieder alles zusammen.

Zoncolan

Die Spitze ging mit etwa sechs Minuten Vorsprung in den Schlussanstieg. Den ersten Angriff aus der Spitze setzte Jan Tratnik. Wenig später setzte Fortunato nach und schloss zu Tratnik auf. Auf den letzten, extrem steilen drei Kilometern war Fortuato stärker und hängte auch Tratnik ab.

Im Feld machte lange Ineos Grenadiers das Tempo. Nach und nach fielen Fahrer zurück. Dann griff Simon Yates an und nur Bernal konnte folgen. Am Ende ließ Bernal auch noch Yates stehen.

Profil der 14. Etappe des Giro d’Italia 2021
[ngg src=“galleries“ ids=“84″ display=“basic_imagebrowser“]