Geraint Thomas

Durch die enge Rechtskurve, rund einen Kilometer vor dem Ziel, fuhr Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) ganz vorn und beschleunigte dann voll. Er riss ein Loch und behauptete sich bis zur Ziellinie vorn und holte den Tagessieg. Zweiter wurde Sonny Colbrelli (Bahrain-Victorious) der Thomas beinahe noch übersprintet hätte. Alex Aranburu (Astana-PremierTech) wurde Dritter.

“Das war nicht geplant. Wir wussten, dass Bahrain nur noch wenige Helfer hat, so habe ich es probiert. Als ich hörte, dass ich ein Loch gerissen hatte, habe ich einfach Vollgas gegeben. Es war sehr knapp, weil Colbrelli mit hohem Tempo kam, aber es ist natürlich großartig zu gewinnen”, so Thomas.

Lukas Pöstlberger (Bora-hansgrohe) erreichte als 18. ohne Zeitverlust das Ziel und behauptete die Gesamtführung. Er liegt weiter eine Sekunde vor Alexey Lutsenko (Astana-PremierTech). Gesamtdritter ist Kasper Asgreen (Deceuninck-QuickStep).

So lief das Rennen

Zu Beginn des Rennens formierte sich eine kleine Ausreißergruppe. Tim Wellens (Lotto-Soudal), Tsgabu Grmay (BikeExchange), Julien Bernard, Ryan Mullen & Jasper Stuyven (Trek-Segafredo), Kasper Asgreen &Josef Cerny (Deceuninck-Quick Step) und Cyril Gautier (B&B-KTM) setzten sich ab.

Doch wegen Seitenwinds wurde das Tempo im Feld angezogen und die Ausreißer waren weit vor dem Ziel wieder gestellt. Immer wieder gab es neue Attacken aus dem Feld, aber kein Fahrer konnte sich entscheidend absetzen.

In der letzten steilen Rampe, rund 13 Kilometer vor dem Ziel, griff Lawson Craddock an und setzte sich einige Meter ab. Aber zwei Kilometer vor dem Ziel war auch er wieder eingeholt.

Nach der engen Haarnadelkurve rund 1.000 Meter vor dem Ziel griff Thomas an und riss ein Loch. Es reichte knapp und der Waliser holte seinen zweiten Saisonsieg.