Schenk mir das Foto

Tadej Pogac wollte diesen Etappensieg unbedingt! Er wollte das Foto – im Gelben Trikot bei der Tour de France jubelnd auf der Ziellinie. Verständlich! Alle großen Champions sagen, es sei etwas Besonderen, in Gelb zu gewinnen. Pogacar ist nun in den Genuss gekommen. Er ließ sein Team arbeiten, kontrollierte das Rennen und war am Ende erneut der Stärkste. Vielleicht nicht so überlegen, wie in den Alpen, aber immer noch der beste Fahrer im Feld. Er scheint unantastbar und Gelb war in den vergangenen Jahren vor der letzten Bergetappe so sicher auf den Schultern des Leader wie nun bei Pogacar. Es müsste schon etwas wirklich sehr Außergewöhnliches passieren, dass er es nicht bis Paris trägt.


Podium – das Top-Trio

Es wurde erneut offensichtlich, dass Pogacar, Vingegaard und Carapaz die stärksten Fahrer sind. Nun nehmen sie auch die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung ein. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird dieses Trio auch in Paris auf dem Podium stehen. Vermutlich auch in der Reihenfolge, wie sie im Moment in der Gesamtwertung liegen. Der Col du Portet ist ein so schwerer Berg, dass er die Kräfteverhältnisse offenlegt – Pogacar, Vingegaard und Carapaz – es wäre das logische Podium dieses Tour. Vingegaard ist dabei die große Überraschung. Es ist ihm zu wünschen, dass er auch die letzte Bergetappe dieser Tour fehlerfrei meistert. Auch wenn er das Weiße Trikot nur stellvertretend trägt, ist er die große neue Nachwuchshoffnung in Sachen GC. Vielleicht kann er bald die drohende Langeweile verhindern.


Kampf ums Bergtrikot mit großem Finale?

Die Abstände in der Bergwertung sind vor der letzten schweren Bergetappe gering. Wouter Poels trägt das Gepunktete Trikot, doch die größte Gefahr geht im Moment von Tadej Pogacar aus. Gewinnt Pogacar auch am Donnerstag die Etappe, ist er auch der Bergkönig dieser Tour. So müssen Poels, Nairo Quintana und Michael Woods am Donnerstag wohl in die Gruppe des Tages gehen und am Tourmalet punkten, wollen sie in Paris als Bergkönig auf dem Podium stehen. Es könnte ein sehr spannender Kampf um die Bergpunkte am letzten Pyrenäen-Tag dieser Tour werden.


Perez holt die Rückennummer und Cav kurz vor Grün

AusreißerAnthony Perez zeigte ein exzellentes Rennen, doch gegen Pogacars Hunger auf den Etappensieg hatte er nichts entgegenzusetzen. Er schnappte sich die Rote Rückennummer und sagte für viel TV-Zeit – mehr war an diesem 14. Juli nicht zu holen.

Marc Cavendish hat auch die vorletzte Bergetappe dieser Tour “überlebt”. Auch wenn sein Vorsprung etwas kleiner geworden ist, liegt er recht komfortabel an der Spitze der Sprintwertung. Übersteht er auch den Donnerstag, ist ihm das Grüne Trikot wohl kaum noch zu nehmen. Aktuell hat er 36 Punkte Vorsprung auf Matthews – selbst wenn dieser morgen punktet, geht Cav mit Vorsprung in die letzten beiden Massenstart-Etappen dieser Tour.


Die Zusammenfassung der Etappe