Rein Taaramäe (Intermarché-Wanty-Gobert) hat die dritte Etappe der 76. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der 34-jährige Este gewann nach 203 Kilometern von Santo Domingo de Silos zum Picón Blanco als Solist. Zweiter wurde Joe Dombrowski (UAE). Kenny Elissonde (Trek-Segafredo) wurde Dritter, Lilian Calmejane (AG2R Citroën) folgte auf Rang vier.

Sie gehörten alle vier zu einer achtköpfigen Ausreißergruppe, die sich früh im Rennen gebildet hatte. Aus der Gruppe der Favoriten konnte sich Enric Mas (Movistar) kurz vor dem Ziel lösen und erreichte als Fünfter das Ziel. 

Taaramäe übernimmt mit dem Etappensieg auch die Führung in der Gesamtwertung. Er liegt nun vor Elissonde und Dombrowski. Primoz Roglic (Jumbo-Visma) rutsche in der Gesamtwertung auf Rang drei ab, liegt aber nur 30 Sekunden hinter Taaramäe. 

 

So lief das Rennen

Tobias Bayer (Alpecin-Fenix), Julen Amezqueta (Caja Rural-Seguros RGA), Antonio Jesus Soto (Euskaltel-Euskadi), Rein Taaramäe (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) und Joe Dombrowski (UAE Team Emirates) bildeten die Fluchtgruppe des Tages. Das Feld ließ die acht Mann ziehen und Jumbo-Visma hielt den Rückstand lange bei rund neun Minuten.

Beim Zwischensprint holte sich Julen Amezqueta die 20 Zähler. Lange blieb der Vorsprung der Ausreißer stabil bei rund neun Minuten. Doch in der Anfahrt zum Schlussanstieg holte das Peloton sehr schnell auf. So lagen die Ausreißer 20 Kilometer vor dem Ziel keine sechs Minuten mehr vorn.

Den Bonussprint am vorletzten Berg gewann Bayer vor Soto. Der Österreicher hatte auch an der ersten Bergwertung gepunktet und übernahm virtuell die die Führung in der Bergwertung. Doch am Schlussanstieg gab es für den Etappensieger 10 Zähler und so ist nun Taaramäe auch der Führende in der Bergwertung. 

Etwas weniger als 15 Kilometer vor dem Ziel griff Calmejane aus der Spitzengruppe an. Er ging mit etwa 15 Sekunden Vorsprung auf seine ehemaligen Begleiter und rund vier Minuten Vorsprung auf das Feld in den fast 8 Kilometer langen Schlussanstieg.

Im Anstieg wurde Calmejane schnell wieder eingeholt. Etwas später lösten sich Taaramäe, Dombrowski und Elissonde. Etwa drei Kilometer vor dem Ziel griff Taaramäe an und zog davon. Aus dem Feld griff De la Cruz an, wurde aber schnell wieder eingeholt. Trotz einiger Attacken konnte sich nur Mas auf den letzten Metern etwas lösen. Aber einige Favoriten auf das Podium, darunter der Vorjahresdritte Hugh Carthy büßten Zeit ein.


[ngg src=“galleries“ ids=“9″ display=“basic_imagebrowser“]