Fabio Jakobsen (Deceuninck-QuickStep) hat die vierte Etappe der 76. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Niederländer setzte sich nach 164 Kilometern von El Burgo de Osma nach Molina de Aragón im Massensprint vor Arnaud Demare (Groupama-FDJ) durch. Dritter wurde Magnus Cort (EF Education-Nippo).

“Ein Traum ist wahr geworden. Es war nach dem Unfall ein langer Weg zurück. Es ist ein Erfolg von vielen Menschen, den Ärzten, meiner Familie, des Teams. So viele Menschen haben mir geholfen, meine Familie, ohne die ich jetzt nicht hier wäre – das ist auch ihr Sieg”, so Jakobsen im Siegerinterview. 

Vom Hinterrad von Arnaud Demare konnte Jakobsen auf der ansteigenden Zielgeraden auf den letzten Metern noch vorbei zum Sieg sprinten. “Es war im Finale einfach sehr hektisch, auch die ganzen GC-Teams wollten vorn sein, was wir akzeptieren. Meine Teamkollegen haben mich auf den letzten eineinhalb Kilometern nach vorn gebracht und Bert (Van Lerberghe) hat mich dann vor der Kurve abgesetzt. Ich bin dann innen rein, hab das Hinterrad von Demare bekommen”, beschrieb Jakobsen das Finale.

 

Der Gesamtführende Rein Taaramäe (Intermarché-WantyGobert) stürzte innerhalb der 3-Kilometer-Zone und behält das Leadertrikot. Er zog sich Schürfwunden zu, wird aber wohl am Mittwoch starten können. Er liegt weiter vor Kenny Elissonde (Trek-Segafredo) und Primoz Roglic (Jumbo-Visma) an der Spitze der Gesamtwertung.

 

So lief das Rennen

Die Ausreißergruppe des Tages bildeten die beiden Burgos-BH-Profis Carlos Canal & Angel Madrazo und Joan Bou (Euskaltel-Euskadi). Das Feld hielt sie an der kurzen Leine. 

Beim Zwischensprint holte sich Bou die 20 Zähler. Aus dem Feld war Senechal vor Philipsen. Erst rund 14 Kilometer vor dem Ziel waren die drei Ausreißer eingeholt und die Teams bereiteten sich auf den Sprint vor. Taaramäe stürzte etwas mehr als zwei Kilometer vor dem Ziel, konnte aber ins Ziel fahren. Demare eröffnete den Sprint, musste sich aber am Ende geschlagen geben.

Die weiteren Etappen der Vuelta 2021

Bild 1 von 2

Profil der 20. Etappe der Vuelta 2021