Damiano Caruso (Bahrain-Victorious) hat die neunte Etappe der 76. Spanien-Rundfahrt gewonnen. Der Italiener gehörte zur Ausreißergruppe des Tages, die sich erst nach fast zwei Rennstunden gebildet hatte. Caruso hängte rund 70 Kilometer vor dem Ziel seine Begleiter ab und fuhr als Solist bis ins Ziel.

Rang zwei ging nach 188 Rennkilometern von Puerto-Lumbreras nach Alto de Velefique an Leader Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Der Titelverteidiger hatte sich im Schlussanstieg gemeinsam mit Enric Mas (Movistar) aus der Favoritengruppe abgesetzt und war im Sprint um Rang zwei und die damit verbundenen sechs Bonussekunden der Stärkere. Mas folgte auf Rang drei und schiebt sich nun in der Gesamtwertung auf den zweiten Rang.

Primoz Roglic geht mit einem Vorsprung von 28 Sekunden auf Mas an der Spitze der Gesamtwertung in den ersten Ruhetag der Rundfahrt. Gesamtdritter ist Miguel Ángel López mit 1:21 min Rückstand auf Rot.

Bora-hansgrohe-Kapitän Felix Großschartner war als Gesamtzweiter in die mit mehr als 4600 Höhenmetern sehr anspruchsvolle Etappe gegangen. Er hielt lange in der Gruppe der Favoriten mit, büßte dann aber doch recht viel Zeit ein und erreichte am Ende als 20. das Ziel. “Ich hab mich den ganzen Tag gut gefühlt, war am Schlussanstieg unten lange dabei, hab dann aber überzogen und richtig gelitten”, sagte Großschartner nach dem Rennen. Damit bleibt er dennoch als Gesamtneunter auf einem angestrebten Top10-Platz.

 

So lief das Rennen

Vom Start weg wurde angegriffen, aber es gab den erwartet harten Kampf um die Gruppe des Tages. Immer wieder formierten sich kleine Ausreißergruppen, wurden aber wieder eingeholt. Es dauerte rund 80 Kilometer ehe die Gruppe des Tages stand: Lilian Calmejane (AG2R-Citroën Team), Damiano Caruso (Bahrain Victorious), Angel Madrazo (Burgos-BH), Julen Amezqueta (Caja Rural-Seguros RGA), Olivier Le Gac & Rudy Molard (Groupama-FDJ), Robert Stannard (Team BikeExchange), Romain Bardet, Martijn Tusveld (Team DSM), Kenny Elissonde (Trek-Segafredo) und Rafal Majka (UAE Team Emirates). Ihr Vorsprung wuchs schnell auf mehr als zwei Minuten.

Doch dann setzte sich das Ineos-Team an die Spitze des Feldes und der Vorsprung der Ausreißer schmolz wieder zusammen. Rund 70 Kilometer vor dem Ziel griff an der Spitze Caruso an und setzte sich ab. So zerfiel die Ausreißergruppe schnell komplett. 

Caruso erreichte den Gipfel des Alto Collado Venta Luisa als Solist mit rund eineinhalb Minuten Vorsprung auf die Verfolger um Romain Bardet und Rafal Majka. Das dezimierte Feld erreichte den Gipfel etwa zwei Minuten nach Caruso. Bardet übernahm mit Rang zwei am Gipfel zwischenzeitlich die Führung in der Bergwertung. 

Im Feld ging nach der Abfahrt das Team Ineos aus der Führung und überließ Jumbo-Visma die Arbeit. Bouchard nutzte die Situation und setzte sich ab. Er schloss zu den Verfolgern auf.

Schlussanstieg

Caruso ging in den 13 Kilometer langen Schlussanstieg mit mehr als drei Minuten Vorsprung auf die Verfolgergruppe um Bardet, Bouchard, Majka und Julen Amezqueta. Das Feld lag mehr als fünf Minuten zurück. 

Die erste Attacke im Feld der Favoriten setzte Adam Yates und er löste sich mit Miguel Angel Lopez. Dann attackierte Roglic und schloss sehr schnell die Lücke. Lopez, Mas, Bernal, Yates und Roglic schauten sich an, so schlossen andere Fahrer wieder auf.

Dann griff wieder Yates an und erneut ging Lopez mit, doch Roglic parierte auch diesmal. Alle Ausreißer, außer Caruso an der Spitze wurden eingeholt.

Schließlich war es Enric Mas, der fünf Kilometer vor dem Ziel attackierte und nur Roglic konnte folgen. Im Sprint setzte sich dann Roglic durch und holte sie sechs Bonussekunden für Rang zwei. 

Caruso holte sich den Etappensieg und dazu die 15 Bergpunkte am letzten Gipfel und ist der neue Träger des Bergtrikots.


Die weiteren Etappen der Vuelta 2021

Bild 1 von 2

Profil der 20. Etappe der Vuelta 2021