Vuelta 2021: Profil, Karte, Favoriten – Vorschau auf Etappe 16 | Sprinter vs Ausreißer

Die 16. Etappe der Spanien-Rundfahrt 2021 führt von Laredo nach Santa Cruz de Bezana. Kommt es zum Sprint, oder holt sich ein Ausreißer den Tagessieg?

Profil der 16. Etappe der Vuelta 2021

Die Vuelta startet mit einer Flachetappe in die Schlusswoche. Ganz flach ist das Teilstück nicht, aber es sind nur rund 2000 Höhenmeter, die auf den 180 Kilometern überwunden werden müssen. Nach dem ersten Blick auf das Profil würde man fest mit einem Sprint rechnen, doch schaut man etwas genauer drauf, wachsen Zweifel.

Zum einen sind nur noch wenige Sprinter im Rennen, sodass die Zahl der Teams, die nachführen wollen überschaubar ist. Jasper Philipsen und Juan Sebastian Molano sind bereits raus, bleiben Deceuninck-QuickStep für Fabio Jakobsen und vielleicht DSM für Alberto Dainese. Aber Jakobsen hat bereits zwei Etappen gewonnen und man könnte vielleicht lieber Fahrer in die Gruppe schicken, als den ganzen Tag dem Feld nachzufahren. Zudem sich die Frage stellt, ob Jakobsen vielleicht so langsam der Sprit etwas ausgeht, nach der lange Pause in Folge des schlimmen Sturzes 2020 und der doch bereits recht langen Saison. 

Auch bei der genauen Analyse des Finales könnte man bei Deceuninck-QuickStep zur Erkenntnis gekommen sein, dass es einen Plan B braucht. Denn das Finale ist knifflig und anspruchsvoll. Führt Deceuninck-QuickStep im Feld nicht mit nach, blieben DSM (für Dainese), BikeExchange (für Matthews) und vielleicht UAE (Trentin), die der Gruppe nachjagen wollen. Doch sollte eines dieser Teams dann auch lieber einen Fahrer mitschicken, wird es wohl auf einen Sieg aus einer Ausreißergruppe hinauslaufen. Zumal nach etwas mehr als 40 Kilometern ein kleiner Anstieg scheinbar dazu einlädt, dass sich dort eine stark besetzte Gruppe löst.

Es scheint also durchaus ein Sprint möglich, es kann aber auch ein Ausreißertag werden. Die Favoriten auf den Gesamtsieg wollen einfach nur ohne viel Kraftverlust und sturzfrei durchkommen. Vor ihnen liegen am Mittwoch und Donnerstag Hammeretappen – da wird man lieber jedes Korn sparen wollen.



Die Strecke

Karte der 16. Etappe der Vuelta 2021

Das Peloton ist zurück im Norden und diese 16. Etappe führt teilweise entlang der Küste. Zunächst geht es gen Westen, dann aber zum Ziel in einer kleinen Schleife wieder zurück nach Osten. Im Schlussteil dürften die Fahrer leichten Gegenwind/Seitenwind haben. Doch das Terrain im Finale ist nur selten offen.

Es könnte einen harten Kampf um die Gruppe geben, sodass der kurze Anstieg nach rund 45 Kilometern vielleicht von Bedeutung sein wird, wenn sich hier die Gruppe entscheidend absetzt. Nach rund 100 Kilometern ist die einzige Bergwertung erreicht.

Das Finale der Etappe ist knifflig! Es geht leicht auf & ab und kaum geradeaus. Rund 11 Kilometer vor dem Ziel gibt es noch einmal einen 1,5 km langen Anstieg mit rund 5% Steigung. Wenn eine Mannschaft hier voll drüberschmettert wird es ungemütlich.
Immer wieder geht links, oder rechts weg. Viele Kurven sind wenig einsehbar. Wenn hier eine Mannschaft voll durchzieht, kann das Feld ganz schnell zerreißen.

Eine entscheidende Stelle könnte der Linksknick 700 Meter vor dem Ziel sein. Wer hier nicht in einer der vorderen Positionen ist, wird es schwer haben, im Sprint eine Rolle zu spielen. So wird das Tempo vorher sicher sehr hoch sein, weil alle vorn in die Kurve gehen wollen.

Finale der 16. Etappe der Vuelta 2021

 

Bergwertung:
Km 106,2 ALTO DE HIJAS (4,2 km,6,5%)

Sprintwertung:
Km 147,6 Santillana del Mar

 

Die Favoriten

Sprinter vs Ausreißer! Es ist nicht leicht vorherzusehen, wer hier das Rennen macht. Es ist wohl die letzten Chance für die Sprinter bei dieser Vuelta und sie wollen unbedingt um den Sieg fahren. Aber es ist auch für alle Rouleure die letzte ganz große Möglichkeit, ehe dann die Kletterer das Rennen in den nächsten Tagen bestimmen werden. 

Starke Fahrer für eine Gruppe gibt es zu Hauf! Luis Leon Sanchez, Nico Denz, Andreas Kron, Quinn Simmons, Stan Dewulf, Jan Tratnik, Mark Padun, Zdeněk Štybar, Sylvain Moniquet, Dimitri Claeys, Chad Haga, Jetse Bol …. . Aber die Teams mit Sprinter in den eigenen Reihen werden schon mit der Prio “Massensprint” ins Rennen gehen.

Bei den Sprintern war bislang Fabio Jakobsen der beste Mann. Aber bei dem kniffligen Finale sind es vielleicht eher andere Fahrer, die hier die Favoritenrolle haben. Gelingt Michael Matthews der ersehnte Tagessieg? Ist Matteo Trentin der Mann der Tages, oder holt sich Alberto Dainese seinen ersten GrandTour-Etappensieg? Oder ist etwa eine späte Attacke auf dem kniffligen Terrain erfolgreich? Spielt Deceuninck-QuickStep das Finale wieder sauber durch und überrascht die Konkurrenz? Alles möglich!  

***** – 
**** Matteo Trentin, Alberto Dainese
*** Fabio Jakobsen, Michael Matthews, Magnus Cort, Florian Sénéchal
** Clément Venturini, Arnaud Démare, Luis Leon Sanchez, Jon Aberasturi
* Quinn Simmons, Andreas Kron, Ryan Gibbons, Sep Vanmarcke, Piet Allegaert

Start: 13:00 Uhr
Ziel: ~17:30 Uhr


Die weiteren Etappen der Vuelta 2021

Bild 1 von 2

Profil der 20. Etappe der Vuelta 2021