Karte der Flandern-Rundfahrt 2022

Eines der fünf Monumente. Das größte belgische Rennen. Eine Party im Epizentrum des Radsports. Die Flandern-Rundfahrt ist eines der traditionsreichsten und bedeutendsten Radrennen. Lang, schwer, mit Kopfsteinpflaster und den legendären Hellingen, die allen Klassikerfans die Herzen höher schlagen lässt.

Satte 273 Kilometer ist die 106. Austragung lang. Der Parcours ist ähnlich dem vergangenen Jahr, auch wenn ein neuer Helling hinzugekommen ist. Die legendäre Muur von Geraardsbergen fehlt auch in diesem Jahr im Parcours. Schwer genug ist das Rennen dennoch, und mit Oude Kwaremont und Paterberg hat die „neue“ Ronde nun schon seit einigen Jahren ein neues Zentrum bekommen.

Über 18 Anstiege und sieben Pflasterstücke geht es von Antwerpen nach Oudenaarde. Im Finale stehen dann die Schleifen über die Hellinge an. In diesem Jahr sind wieder Zuschauer an der Strecke zugelassen und sie werden ganz sicher für ein großartiges Radsportfest sorgen.

Die Strecke

Das Rennen startet auch in diesem Jahr in Antwerpen. Allerdings wird sich das 2023 ändern. Denn ab diesem Jahr wechseln sich für die nächsten sechs Austragungen Antwerpen und Brügge als Startort ab.

Die ersten rund 100 Kilometer sind flach. Es geht vom Norden südwärts in Richtung flämischer Ardennen. Der erste Kopfsteinpflasterabschnitt ist die Lippenhovestraat, direkt danach geht es über die berühmte Paddestraat. Dann geht es zum Zielort Oudenaarde und anschließend zum Oude Kwaremont, der während des Rennens insgesamt drei Mal erklommen wird. Nach der ersten Auffahrt beginnt die große der zwei Schleifen.

Neu im Parcours ist der Achterberg, es ist der dritte Helling des Tages. Anschließend geht es über Wolvenberg zum Molenberg. Es folgt Helling auf Helling und der Parcours ist von nun an nahezu identisch mit dem aus dem vergangenen Jahr. Nach rund 215 Kilometern ist man zurück am Oude Kwaremont und geht in die kleinere Schleife. Hier folgt nach dem Kwaremont der Paterberg und es geht anschließend zum gefürchtete Koppenberg.

Über Steenbeekdries, Taaienberg und Hotond geht es dann zurück zum Oude Kwaremont, der dann zum letzten Mal erklommen wird. Der Paterberg direkt im Anschluss ist der letzte Helling des Rennens.

Danach geht es die letzten Kilometer flach und größtenteils geradeaus nach Oudenaarde.


Keine Zeit zu warten, das Feld kommt - der Begleitwagen fährt über das Rad von Jesper Skibby am Koppenberg 1987

Bild 2 von 15


Die Favoriten

Über die Taktiken der Teams haben wir uns ausführlich an anderen Stelle ausgelassen. Die beiden ganz großen Favoriten sind wohl Titelverteidiger Kasper Asgreen und Mathieu van der Poel. Tom Pidcock und sein Teamkollege Dylan Van Baarle sind ebenfalls zu den Favoriten zu zählen. Bei Jumbo-Visma hätte man mit einem gesunden Wout van Aert, Tiesj Benoot und Christophe Laporte gleich drei starke Fahrer gehabt. Doch von Van Aert fällt mit Covid aus, so müssen es nun wohl Benoot und Laporte richten.

Stefan Küng und Matej Mohoric sollte man im Auge behalten, ebenso die Trek-Segafredo-Fahrer Mads Pedersen und Jasper Stuyven. Ag2R-Citroen schickt das Trio Greg van Avermaert, Stan Dewulf und Oli Nasen ins Rennen. Die größten Hoffnungen ruhen wohl auf Routinier Van Avermaet. Sollte er starten, auch Sören Kragh Andersen.

Gespannt darf man auf das Debüt von Tadej Pogacar sein. Bei Dwaars Door Vlaanderen verpasste er die entscheidende Attacke, doch die Ronde ist deutlich schwerer, was ihm sicher entgegenkommt. Die Liste der Fahrer mit Außenseiterchancen ist bei solch einem schweren Rennen ebenfalls nicht sehr lang. Victor Campenaerts, Anthony Turgis, Iván García Cortina sind sicher zu nennen. Auch Nils Politt ist dazuzuzählen. Für einen Alexander Kristoff dürfte das Winterwetter gern bis Sonntag verlängert werden, denn dann wäre er in seinem Element.

Die obligatorische * Bewertung wird eingefügt, sobald die Startliste (halbwegs) fix ist

***** Mathieu van der Poel
**** Kasper Asgreen
*** Dylan van Baarle, Christophe Laporte,
** Tadej Pogačar, Stefan Küng, Matej Mohorič, Tiesj Benoot
* Tom Pidcock, Mads Pedersen, Sören Kragh Andersen, Jasper Stuyven

Start: 10 Uhr
Ziel: ~ 16:45 Uhr

Die (vorläufige) Startliste bei Firstcycling


Das Rennen der Frauen wird ebenfalls am Sonntag ausgetragen. Um mehr Aufmerksamkeit auf das Rennen zu lenken wurde das Rennen bereits vor wenigen Jahren nach hinten verlegt und die Frauen erreichen das Ziel rund eine Stunde nach den Männern. Im TV wird das ebenso gezeigt. Die Strecke der Frauen führt über 158,6 Kilometer und elf Hellingen. ZUm ersten Mal geht es dabei auch über den Koppenberg.

Alle Infos zur Ronde der Frauen gibt es hier