Profil der 2. Etappe der Vuelta 2022

Nach dem Teamzeitfahren zum Auftakt steht nun die erste Massenstart-Etappe an. Routinier Robert Gesink geht im Roten Trikot ins Rennen. Gut möglich, dass das Leadertrikot auch nach dem zweiten Tag in den Reihen des Teams Jumbo-Visma bleibt. Denn die Sprinter im Feld haben bereits einigen Rückstand.

Die zweite Etappe ist fast komplett flach, eine Bergwertung gibt es – ein zusätzlicher Anreiz für die Ausreißer. Wer diese Bergwertung gewinnt, bekommt nach dem Rennen das Leadertrikot, sofern er das Ziel im Zeitlimit erreicht.

Es geht über offenes, windanfälliges Terrain, doch laut Wettervorhersage soll es nicht sonderlich stark wehen. Dennoch wird es im Feld hektisch sein und die Teams der Klassementfahrer sind sehr aufmerksam. Für die Sprinter ist es ein wichtiger Tag, die GC-Fahrer wollen vor allem ohne Probleme und Zeitverlust das Ziel erreichen.

Die Strecke

Nach dem Start in ’s-Hertogenbosch geht es zunächst gen Westen, dann nordostwärts. Die Bergwertzung steht nach 105 Kilometern an – hier kämpfen vermutlich Ausreißer um die Zähler. Anschließend wird noch eine Schleife südlich von Utrecht gefahren und erst 16,8 Kilometer vor dem Ziel wird die Sprintwertung ausgetragen, bei der es auch um Bonussekunden geht.

Man nähert sich der Zielstadt von Osten. Auf den letzten Kilometern gibt es einige Kreisverkehre und Kurven. Die Straßen sind sehr breit und die Kurven auf den letzten Kilometern sollten keine großen Probleme darstellen – hektisch wird es im Feld aber sicher dennoch.

Finale der 2. Etappe der Vuelta 2022

Bergwertungen:
Km 105,1 | Kat 4 | ATO DE AMERONGEN 2,1 km. Porcentaje 2,4%

Sprintwertung:
Km 158,3

Die Favoriten

Es ist der erste Massensprint des Rennens. Das Feld der Top-Sprinter ist überschaubar. Der endschnellste Mann im Vuelta-Peloton ist aktuell vielleicht Tim Merlier. Die besten Anfahrer des Teams Alpecin-Deceuninck sind aber nicht bei der Spanien-Rundfahrt dabei, sondern bei anderen Rennen. Merlier hat die Fährigkeit, sich seine Position zu suchen und kommt auch ohne Top-Leadout zurecht. Doch bei dieser Ankunft in Utrecht sind Helfer besonders wertvoll.

Aktuell nicht mit der besten Sprintform, dafür aber mit einem guten Leadout ausgestattet, ist Sam Bennett. Mit Jonas Koch, Ryan Mullen und vor allem Danny van Poppel hat Bennett starke Fahrer an seiner Seite, die ihn in Position bringen können. Die Etappe ist komplett flach, was ihm sicher entgegenkommt.

Bei Pascal Ackermann muss man abwarten, wie gut er mit der bei der EM verletzten Hand bereits sprinten kann. Ein sehr interessanter Mann ist der 23-jährige Australier Kaden Groves. Dem Kraftpaket dürfte diese Ankunft sehr liegen, es ist jedoch seine erste Grand Tour und das Team hat mit Simon Yates einen Fahrer dabei, der im Kampf um den Gesamtsieg die volle Unterstützung erhält.

Mit Bryan Coquard, Mads Pedersen, Davide Cimolai, Jake Stewart, Gerben Thijssen, Daniel McLay sind weitere endschnelle Männer dabei.

***** –
**** Tim Merlier, Sam Bennett
*** Pascal Ackermann, Kaden Groves
** Gerben Thijssen, Jake Stewart, Mads Pedersen
* Bryan Coquard, Daniel McLay, Ethan Hayter

Start: 13:15 Uhr
Ziel: ~17:30 Uhr


Profil der 19. Etappe der Vuelta 2022

Bild 2 von 4