Titelverteidiger Jonas Vingegaard vor der Karte der Tour de France 2024

Am Mittwoch wurde die Strecke der Tour de France 2024 präsentiert. Noch sind nicht alle Details der Etappen bekannt, doch für die wichtigsten Etappen des Rennes wurden die Anstiege und Profile veröffentlicht. Die Tour 2024 ist extrem anspruchsvoll, hat viele Höhenmeter und eine sehr schwere Schlusswoche. Welche Etappen werden im Kampf um Gelb besonders wichtig sein? Wir haben den Parcours etwas genauer angeschaut und stellen hier die vermutlich 5 wichtigsten Etappen im Kampf um die Gesamtwertung vor.

Zurück
Nächste

Etappe 9 – Gravel, Stress und Angst vor Pech

Profil der 9. Etappe der Tour de France 2024 (©A.S.O.)

Es ist ganz sicher nicht die schwerste Etappe dieser Tour de France, aber eine sehr gefährliche für die Klassementfahrer. Denn auf den Schotterstraßen rund um Troyes kann man sehr schnell Zeit verlieren. Ein Defekt im falschen Moment kann schnell mehr als eine Minute Rückstand bedeuten. Für die Fans ist es ein Spektakel, viele Team-Manager mögen solche Etappen gar nicht. Denn sie haben es nicht selbst in der Hand, können die „Chance auf Pech“ nur begrenzt dosieren.

Auf dieser Etappe kann man die Tour nicht gewinnen, aber verlieren. Die Teams der Favoriten wollen die Risiken minimieren. Vorn fahren, vor allem in die Sektoren. Klare Absprachen für das Verhalten bei einem Defekt der Kapitäne. Verpflegung gewährleisten, höchste Konzentration. All das gilt für nahezu alle Mannschaften. Das produziert einen enormen Stress, was es zusätzlich gefährlich macht.

Das Spektakel ist der Grund, warum die Organisation diese Etappen ins Programm nimmt. Die Fahrer müssen damit klarkommen. Die weniger guten Bikehandler werden hoffen, dass es trocken bleibt. Denn sollte es an diesem Tag regnen, oder vielleicht dazu noch stürmen, könnte es ein epischer Tag werden, der sich auch auf den Kampf um den Gesamtsieg der Tour de France auswirkt. Alle Teams werden sich diesen Abschnitt vorher genau anschauen. Die Prämisse für den 7. Juli ist bei einigen GC-Fahrer klar: Keine Fehler machen, keine Zeit verlieren. Es wird dafür auch ein wenig Stressresistenz nötig sein.

Zurück
Nächste