Sam Bennett vom deutschen Bora-Argon18-Team hat den Auftakt des 85. Critérium International gewonnen. Der Ire setzte sich nach 90,5 Kilometer rund um Porto-Vecchio im Sprint vor Rudy Barbier (Roubaix) und Romain Feillu (HP BTP-Auber93) durch und sorgte so für den ersten Saisonsieg des deutschen ProConti-Teams. Mit seinem Etappensieg übernahm Bennett auch die Führung in der Gesamtwertung. Fabian Wegmann vom deutschen Stölting-Team wurde Achter, sein Teamkollege Christian Mager kam auf Rang elf.

„Wir haben uns gestern auf diese Etappe wirklich sehr gut vorbereitet. Jeder wusste genau, was zu tun ist, und alle waren 100% fokussiert. Das Team hat einen unglaublichen Job gemacht”, sagte Sam Bennett.  “Ich habe den Sprint dann ziemlich früh, 250m vor dem Ziel, angezogen, konnte aber gleich eine kleine Lücke reißen und diese auch verteidigen. Ich bin wirklich sehr froh, dass es nun endlich geklappt hat. Dieser Sieg ist eine Belohnung für das gesamte Team,“ so Benett.

„Wir haben gestern noch sehr lange darüber diskutiert, wie wir das Finale gestalten möchten. Wir wussten, dass wir nicht zu früh vorne sein dürfen, da vor der Zielkurve noch eine kurze Abfahrt war und man dort leicht aus dem Windschatten überrollt werden konnte. Unser Ziel war es nach der Zielkurve noch mit 3 Mann bei Sam zu sein, das ist uns gelungen. Damit war Sam in einer perfekten Position und hat sich am Ende klar durchsetzen können”, freut sich Bora-Sportdirektor Christian Pömer.

Am Nachmittag steht ein sieben Kilometer langes Einzelzeitfahren auf dem Programm, am Sonntag endet der Wettbewerb mit einer Bergankunft am Col de l’Ospedale.