Die Niederländerin Annemiek van Vleuten hat das WM-Einzelzeitfahren in Bergen gewonnen. Die 34-Jährige absolvierte den 21,2 Kilometer langen Zeitfahrkurs in 28:50 Minuten und war damit 12 Sekunden schneller als Anna van der Breggen, die Silber gewann und den niederländischen Doppelsieg perfekt machte. Bronze ging an die Australierin Katrin Garfoot (+0:19 min).

Die Deutsche Lisa Brennauer landete auf Rang 12, ihre Teamkollegin Trixi Worrack wurde 19. „Ich habe mich nicht gut gefühlt”, sagte Worrack nach dem Rennen. “Berghoch war ich einfach zu langsam. Auf der Flachen gings, aber wirklich Druck auf die Pedale habe ich nicht gekriegt. Der Streckenabschnitt vom Berg hinunter in die Stadt war am schwersten. Man denkt es rollt, weil es bergab geht, aber man hat kräftig Gegenwind“, so die 35-Jährige, die zum 20. Mal in Folge an einer Straßen-Weltmeisterschaft teil nimmt. 

 

Junior Juri Hollmann verpasst Bronze knapp

Bei den Junioren siegte der Brite Thomas Pidcock vor dem Italiener Antonio Puppio. Bronze ging an den Polen Filip Maciejuk.

Dem Berliner Juri Hollmann fehlten nur acht Sekunden zur Bronzemedaille. „Das ist im ersten Moment enttäuschend. Am Anfang bin ich das Rennen nicht so schnell angegangen, lag an der ersten Zwischenzeit hinter Leon (Anm.: Teamkollege Heinschke), konnte aber bis zum Berg Zeit gut machen und bin auch gut rüber gekommen. Danach habe ich wohl die meiste Zeit aufgeholt, habe in der Abfahrt die ganze Zeit getreten“, beschreibt der 18-Jährige seinen WM-Lauf, der ihn auf den vierten Platz führte.

Der zweite deutsche Starter, Leon Heinschke wurde 13.