Simon Yates (Mitchelton-Scott) hat die 15. Etappe der Tour de France 2019 gewonnen. Der Australier gehörte zur großen Ausreißergruppe des Tages, schüttelte im Schlussanstieg mit Simon Geschke (CCC) seinen letzten Begleiter ab und holte sich seinen zweiten Etappensieg als Solist. Etappenzweiter wurde Thibaut Pinot (Groupama-FDJ), der in der Schlusssteigung aus der Favoritengruppe nach vorn gestürmt war und seinen Rückstand auf das Gelbe Trikot weiter verkürzt. Rang drei holte Mikel Landa (Movistar), der bereits am vorletzten Berg des Tages aus dem Feld attackiert hatte und in der Schlusssteigung nur von Pinot eingeholt wurde. Simon Geschke erreichte am Ende als 25. das Ziel.

 

Buchmann stark

Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) zeigte erneut ein hervorragendes Rennen und landete auf Rang vier. Er erreichte mit Egan Bernal (Ineos) am Hinterrad nur 18 Sekunden nach Pinot das Ziel. “Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich fühle mich gut, bin top in Form und es läuft super. Pinot war heute zu stark für alle”, sagte Buchmann im Ziel der ARD.

 

Thomas und Alaphilippe müssen reißen lassen

Titelverteidiger Geraint Thomas (Ineos) bekam im Schlussanstieg erneut Probleme und musste wie schon am Vortag reißen lassen. Er erreichte gemeinsam mit Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma) 49 Sekunden nach Pinot das Ziel. Zum ersten Mal musste auch Julian Alaphilippe (Deceuninck-QuickStep) die Konkurrenz ziehen lassen. Er erreichte 1:16 min nach Pinot das Tagesziel.

 

Alaphilippe bleibt in Gelb

Dennoch verteidigte Alaphilippe die Gesamtführung. Er liegt nun 1:35 min vor Geraint Thomas. Gesamtdritter ist Steven Kruisjwijk mit 1:46 min Rückstand.  Pinot zieht in der Gesamtwertung an Buchmann und Bernal vorbei auf Rang vier. 

 

Starke Leistung von Lennard Kämna

Der 22-jährige Lennard Kämna (Sunweb) war auch in der Gruppe des Tages vertreten und zeigte ein superstarkes Rennen. Er erreichte als Sechster das Etappenziel. “Es war mir heute erlaubt vorn mitzufahren und es lief am Ende richtig gut, davon war ich selbst überrascht”, sagte Kämna nach dem Rennen der ARD. “Es war gut, dass ich am Ende noch bei Emu (Buchmann) mitfahren konnte und so Sechster geworden bin. Ich bin super, super zufrieden”, so Kämna, der im flacheren Teil der Steigung kurz vor dem Ziel sich noch ans Hinterrad von Emanuel Buchmann heften konnte.

So lief das Rennen

Mit dem scharfen Start wurde attackiert, aber es dauerte sehr lange, ehe die Gruppe des Tages stand. Erst am ersten richtigen Anstieg, mehr als 50 Kilometer nach dem Start, setzten sich 28 Fahrer ab. Mit dabei waren prominente Fahrer. Nairo Quintana, Romain Bardet, Vincenzo Nibali, Michael Woods und auch Patrick Konrad waren vorn vertreten. Auch Simon Geschke schaffte den Sprung in die Gruppe. Später schlossen noch acht weitere Fahrer auf.

Die Gruppe: Patrick Konrad (Bora-Hansgrohe), Romain Bardet + Tony Gallopin (AG2R-La Mondiale), Vincenzo Nibali, Damiano Caruso + Jan Tratnik (Bahrain-Merida), Rudy Molard + Sébastien Reichenbach (Groupama-FDJ), Nairo Quintana, Andrey Amador + Marc Soler (Movistar), Pello Bilbao, Omar Fraile + Alexey Lutsenko (Astana), Michael Woods (EF Education First), Simon Yates (Mitchelton-Scott), Simon Geschke (CCC), Julien Bernard, Giulio Ciccone + Bauke Mollema (Trek-Segafredo), Dan Martin (UAE Team Emirates), Lennard Kämna + Nicolas Roche (Sunweb), Jesus Herrada (Cofidis), Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin), Romain Kreuziger (Dimension Data) + Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert), Amaël Moinard (Arkéa-Samsic). Matthias Frank (AG2R-La Mondiale), Michael Matthews (Sunweb), Romain Sicard (Total Direct Energie), Pierre-Luc Périchon + Anthony Perez (Cofidis), Nils Politt (Katusha-Alpecin), Maxime Bouet (Arkéa-Samsic), Amund Groendahl Jansen (Jumbo-Visma).

Nibali muss früh reißen lassen, Mas fällt aus dem Feld zurück

Während im Feld die Deceuninck-QuickStep-Mannschaft das Tempo machte, wuchs der Vorsprung der Ausreißer weiter an. Dennoch musste Enric Mas im Feld früh reißen lassen und fiel zurück. 

Kurz vor dem Anstieg zum Port de Lers teilte sich die Spitzengruppe. Im Anstieg formierte sich dann eine kleine Spitzengruppe, jedoch ohne Vincenzo Nibali, Patrick Konrad und Nairo Quintana, die frühzeitig reißen lassen mussten. Doch Quintana fing sich wieder und konnte wieder zur Spitze aufschließen.

Am Gipfel des Port de Lers, rund 65 Kilometer vor dem Ziel, lagen 21 Fahrer an der Spitze. Romain Bardet holte sich die 10 Bergpunkte, Simon Geschke war am Gipfel Zweiter.

 

Geschke attackiert

Etwa 44 Kilometer vor dem Ziel ging Simon Geschke in die Offensive und griff an. Am Gipfel holte Geschke die 10 Punkte, Simon Yates folgte direkt dahinter. Die kleine Gruppe um Bardet, Quintana, Reichenbach und Lutsenko lag gut 30 Sekunden dahinter. Eine weitere Gruppe um Lennard Kämna und Tony Gallopin konnte zur Quintana-Gruppe in der Abfahrt wieder aufschließen.

In der Gruppe der Favoriten attackierte Mikel Landa und anschließend machte das Team Jumbo-Visma das Tempo. Die Favoriten-Gruppe wurde sehr klein. 

Yates und Geschke fuhren mit einem Vorsprung von 1:40 min in den 11 Kilometer langen Schlussanstieg. Landa schloss zur Verfolgergruppe auf und zog im Schlussanstieg davon. Nur Lennard Kämna konnte zunächst noch folgen. 

Etwa sechs Kilometer vor dem Ziel setzte Pinot seinen Angriff aus der Favoritengruppe. Nur Buchmann und Bernal folgten der ersten Attacke. Doch dann trat Pinot erneut an und zog davon. Egan Bernal konnte am längsten folgen, fiel dann aber auch ab. Er wurde später vom extrem starken Emanuel Buchmann eingeholt. 

Die Wertungstrikots:

Gelb – Julian Alaphilippe
Grün – Peter Sagan
Berg – Tim Wellens
Weiß – Egan Bernal

Das Profil der Etappe:

Profil der 15. Etappe der Tour de France 2019
Das Ergebnis der Etappe 

 

Die weiteren Etappen
16. Etappe | Dienstag, 23. Juli | Nîmes – Nîmes | 177 km
Profil der 16. Etappe der Tour de France 2019

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe