Nach dem ersten (kleinen) Schlagabtausch am Dienstag können sich die Favoriten auf Gelb am Mittwoch wieder etwas entspannen. Das Terrain ist nicht sehr anspruchsvoll, heftiger Wind ist auch nicht vorhergesagt, so geht es für die GC-Jungs vor allem darum, unbeschadet das Ziel zu erreichen.
Ganz anders sind die Vorzeichen für die Sprinter, denn für die gibt es die nächste Chance, sich zu zeigen. Vielleicht, muss man einschränken, denn auch eine starke Ausreißergruppe ist auf diesem Terrain nicht chancenlos. Das Finale der Etappe ist sehr interessant. Denn es gibt einen kurzen Anstieg 16 Kilometer vor dem Ziel. Kein Monsterberg, aber vielleicht zu schwer für einige Sprinter?
Die Anfahrt zur Ziellinie ist nicht sonderlich kompliziert. Es geht zwar bis etwa zur 1000-Meter-Marke leicht bergan, dann wird die Straße etwas schmaler. Hier ist ein gutes Team mit Leadout-Qualitäten gefragt. Oder jubelt doch ein Ausreißer? Unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Denn der gestrige Tag war schwer, nicht nur wegen des Schlussanstiegs, sondern wegen des hohen Tempos während der gesamten Etappe. 



 
 

Die Strecke

Karte der 5. Etappe der Tour de France 2020

Nach dem Start in Gap geht es gen Westen. Zunächst wenige Kilometer bergauf, dann lange leicht bergab. Sollte sich nicht sofort eine Gruppe lösen können, wäre es denkbar, dass es eine ganze Weile dauert, ehe die Gruppe des Tages steht. Je näher man dann der Sprintwertung kommt, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Sprinterteams dann das Tempo erhöhen um beim Zwischensprint um die maximale Punktezahl kämpfen zu können. Peter Sagan trägt noch das Grüne Trikot, allerdings liegt der endschnellere Sam Bennett punktgleich auf Rang zwei.
Nach der Sprintwertung in einer Welle bei Rennkilometer 47 geht es weiter rund 50 Kilometer leicht bergab, ehe nach 130 Kilometern die erste von zwei Bergwertungen des Tages ansteht. Die zweite wird dann 16 Kilometer vor dem Ziel ausgetragen. Mit 2.7 km Länge und 4.2 % Steigung dürfte der Anstieg wenigen Fahrern Angst einflößen.
Finale der 5. Etappe der Tour de France 2020

Auf den letzten Kilometern geht es noch einmal hinauf. Es wird aber auf breiter Straße gefahren und die Steigungsprozente liegen bei maximal 3%. Ein Feld wird hier keine Probleme bekommen. Es geht auf der breiten Straße hinein in den Ort, entlang der typischen Shoppingcenter am Stadtrand. Dann biegt das Feld rechts weg und geht es weiter leicht bergan.
Rechts weg in den Ort

Es folgt eine kurze Abfahrt und anschließend steigt es wieder ganz leicht an. Die letzten rund 1100 m zum Ziel sind nahezu flach. Die Straße ist zwar keine Autobahn, aber auch nicht super schmal. Bei Google Streetview gibt es einen Kreisverkehr wenige hundert Meter vor der Ziellinie. Ob es diesen wirklich noch gibt, muss man abwarten. Im Roadbook ist er nicht verzeichnet. 
UPDATE: Der Kreisverkehr ist weg, bzw. die Hälfte. Die Fahrer können geradeaus durchfahren.
Den gibt es nur noch zur Hälfte! Der Kreisverkehr 250 m vor dem Ziel

 

Die Favoriten

Es stellt sich die Frage, ob eine Ausreißergruppe um den Sieg fährt, oder ob am Ende das Feld um den Sieg sprintet. Beides ist möglich und hängt davon ab, ob die Sprinterteams Kräfte in die Nachführarbeit investieren wollen. Es ist zu mindest zu vermuten. Denn viele Sprints gibts nicht mehr, bei dieser Tour und außer Alex Kristoff und Caleb Ewan durfte bislang keiner der endschnellen Männer jubeln. Vermutlich wird es zum Massensprint kommen. Da sind wieder die üblichen Namen als Favoriten zu nennen.
***** Caleb Ewan
**** Sam Bennett
*** Cees Bol, Giacomo Nizzolo
** Bryan Coquard, Alex Kristoff
* Peter Sagan, Matteo Trentin, Hugo Hofstetter
 
Start: 13:10 Uhr
Ziel: 17:30 Uhr


[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“65″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“0″ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]