Die Organisatoren der Tour of Turkey mussten zu Beginn improvisieren. Der ursprünglich geplante Parcours für die Auftaktetappe musste wegen Schneefall geändert werden. So waren zum Auftakt der 56. Auflage nur etwas mehr als 70 Kilometer rund um Konya zu absolvieren.

Das Rennen endete mit einem Massensprint, den der Niederländer Arvid de Kleijn (Rally Cycling) hauchdünn vor Kristoffer Halvorsen (Uno-X Pro Cycling) gewann. Dritter wurde Pierre Barbier (DELKO). Mark Cavendish (Deceuninck-QuickStep) landete auf Rang vier. Andre Greipel (Israel Start-Up Nation) wurde Sechster.

De Kleijn übernimmt mit dem Auftaktsieg auch die Führung in der Gesamtwertung.

Das Ziel erreichte auch Fabio Jakobsen. Der Niederländer absolvierte sein erstes Rennen seit dem schweren Sturz bei der Polen-Rundfahrt 2020.