Auf der achten Etappe steht die zweite Bergankunft des 98. Giro an. Die Strecke führt über 186 Kilometer von Fiuggi nach Campitello Matese. Flache Kilometer gibt es kaum, obwohl nur zwei Bergpreise ausgetragen werden. Nach den ersten 50, leicht welligen Kilometern geht es fast 30 Kilometer bergauf nach Forca D’Acero. Vom höchsten Punkt der Etappe führen die folgenden 148 Rennkilometer, abgesehen von zwei kleinen Steigungen, bergab. Dann geht es über eine kurze Welle zum Fuße des Schlussanstieges.

Karte Schlussanstieg 8. Etappe Giro 2015
Karte Schlussanstieg 8. Etappe Giro 2015

In San Massimo beginnt der Anstieg. 13 Kilometer mit durchschnittlich 6,9 % geht es hinauf zum Ziel. Der Schlussanstieg ist gleichmäßig steil, es gibt keine flache Stücken zum Durchschnaufen. Gut 4 Kilometer vor dem Ziel gibt es ein kurzes, 12 % steiles Stück – doch nicht nur hier bietet sich die Gelegenheit zum Angriff. Die letzten 500 Meter des Anstiegs sind mit 3% nicht mehr so steil, die letzten 500 Meter zum Ziel geht es sogar leicht bergab.

Bei der ersten Bergankunft in Abetone konnten wir sehen, dass Fabio Aru, Alberto Contador und Richie Porte im Anstieg das Maß der Dinge sind. Doch nach dem schweren Sturz von Contador wäre es eine Überraschung, wenn er das Rosa Trikot verteidigen könnte. Das Tinkoff-Saxo Team wird versuchen das Rennen zu kontrollieren und das Tempo für ihren Kapitän hoch zu halten. Es ist zu vermuten, dass Contador zwei Tage nachdem er sich die linke Schulter ausgekugelt hatte, nicht so hart am Lenker ziehen kann. Aru und Porte werden aber nicht nur auf Contador achten, sondern sich auch gegenseitig auf den Zahn zu fühlen. Die Abstände im Gesamtklassement sind noch relativ gering, so könnten Astana und Sky auch durch Angriffe eines der Co-Kapitäne (Leo König bei Sky, oder Mikel Landa bei Astana) den Gegner unter Druck zu setzen. Doch wahrscheinlich wird es ein kontrolliertes Rennen bis zum Schlussanstieg geben und dann den großen Schlagabtausch der Favoriten. Sollte sich Rigoberto Uran (Etixx-Quickstep) noch nicht vollständig von seiner Erkältung erholt haben, wird er im Schlussanstieg deutlich mehr Zeit verlieren, als bei der Abetone-Etappe.

Wir erwarten: Eine frühe Fluchtgruppe, vielleicht mit Kochetkov, Zardini und/oder Polanc wegen der Bergpunkte; Tinkoff-Saxo kontrolliert bis zum Schlussanstieg; der Schlagabtausch zwischen Aru und Porte

Favoriten: Richie Porte, Fabio Aru

Profil Schlussanstieg Etappe 8 Giro 2015
Profil Schlussanstieg Etappe 8 Giro 2015