Profil 16. Etappe

Am Tag nach dem Ruhetag ist die Erholung nicht immer zu spüren. Manch einer braucht eine Weile, bis er nach der Pause wieder in den Rhythmus findet. Dumm nur, wenn die Etappe nach dem Ruhetag keine Zeit zum Einrollen bietet. Dann kann es unter Umständen ein langer, beschwerlicher Tag auf dem Rad werden.

Die Streckendesigner des Giro d’Italia kennen jedenfalls keine Gnade. Die 16. Etappe bietet keine Chance, die Beine erst wieder langsam in den Rennmodus zu bringen. Vom Start weg geht es direkt bergauf. Und das ist tatsächlich erst der Anfang eines schweren Tages in den Bergen. Auf den 177 Kilometern von Pinzolo nach Aprica müssen rund 4.500 Höhenmeter bewältigt werden. Der erste Anstieg ist der 1.681 Meter hohe Campo Carlo Campo. Den 13 Kilometern Anstieg folgt eine 14 Kilometer lange Abfahrt und schon geht es wieder bergauf. Der Passo del Tonale ist mit 15,3 Kilometern Länge bei einer durchschnittlichen Steigung von 6,1 Prozent ein relativ moderater Anstieg der 2. Kategorie.

Profil Passo del Tonale
 Den Höhepunkt der Etappe bildet der legendäre Motirolo, der von Mazzo di Valtellina aus erklommen werden muss. 11,8 Kilometer lang, bei einer durchschnittlichen Steigung von 10,9 Prozent und maximal 18 Prozent steilen Rampen – Alberto Contador hat schon vor dem Giro erklärt, dass dieser Berg, diese Etappe für den Ausgang des Giro entscheidend sein wird. Der Motirolo ist in diesem “Montagna Pantani”. Der “Pirat” startete dort 1994 sein Solo zum Etappensieg in Aprica, das ihn in die Herzen der Radsportfans katapultierte. Ein Etappensieg am Dienstag wird daher ein prestigeträchtiger Erfolg sein.

Karte Mortiorolo-Schleife

Der Schlussanstieg nach Aprica ist dann schon fast ein “Erholung”. Nach einem Kilometer wird es zwar noch mal richtig steil mit bis zu 15 Prozent Steigung, doch dann steigt die Straße nur noch moderat in Richtung Ziel hinauf.

Profil Schlussanstieg
Wir erwarten: Benat Intxausti wird vom Start weg versuchen weitere Bergpunkte zu sammeln. Am Motirolo kommt es dann zum Showdown der Favoriten, der über den Etappensieger entscheiden wird.

Der Favorit: Alberto Contador