Greg Van Avermaet (BMC) hat den 71. Omloop Het Nieuwsblad gewonnen. Der Belgier siegte nach 200,8 Kilometern in Gent vor Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff). Dritter wurde Tiesj Benoot (Lotto Soudal). Platz vier ging an Luke Rowe (Sky).

Van Avermaet, Sagan, Rowe und Benoot hatten sich 57 Kilometer vor dem Ziel aus dem Feld abgesetzt und behaupteten einen kleinen Vorsprung bis ins Ziel. Rang fünf erreichte Alexis Gougeard (AG2R La Mondiale), der zu einer frühen Ausreißergruppe gehörte und sich im Finale in der Gruppe um Van Avermaet halten konnte.

Den Sprint des Feldes gewann Jens Debusschere (Lotto Soudal).

 

So lief das Rennen

Nach dem Start in Gent bildete sich eine 12-Fahrer starke Spitzengruppe. Mit dabei waren Zakkari Dempster (Bora-Argon 18), Kristian House (ONE Pro Cycling), Alexis Gougeard (AG2R), Julien Morice (Direct Energie), Kevin Van Melsen (Wanty-Groupe Gobert), Maxime Farazijn (Topsport Vlaanderen-Baloise), Kai Reus (Veranda’s Willems Cycling Team), Brian van Goethem (Roompot – Oranje Peloton), Stef Van Zummeren (Veranda’s Willems Cycling Team), Hugo Hofstetter (Cofidis, Solutions Credits), Benoit Jarrier (Fortuneo – Vital Concept) und Brecht Dhaene (Veranda’s Willems Cycling Team). Schnell hatten sie mehr als 4 Minuten Vorsprung. Im Feld machte Etixx-Quickstep das Tempo und kontrollierte das Rennen.

100 Kilometer vor dem Ziel war der Vorsprung auf gut 3 Minuten gesunken.

Am Kruisberg, 68 Kilometer vor dem Ziel, fiel die Spitzengruppe das erste Mal auseinander. Das Feld zog das Tempo weiter an und lag nur noch eineinhalb Minuten zurück.

6o Kilometer vor dem Ziel sprengte Kai Reus die Spitzengruppe. Gemeinsam mit Gougeard, Dhaene und Morice setzte er sich ab.

 

Die Vorentscheidung

Am Taaienberg ergriff Luke Rowe (Sky) die Initiative. Greg van Avermaet (BMC) und auch Tiejs Benoot (Lotto-Soudal) gingen mit. Auch Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) setzte nach dem Anstieg nach und fuhr nach vorn.

An der Spitze schüttelten Reus und Gougeard den Rest ab und fuhren einige Zeit vorn. Aber knapp 42 Kilometer vor dem Ziel schloss die Sagan-VanAvermaet-Gruppe zum Duo auf. Im Feld musste nun Etixx-Quickstep ordentlich arbeiten, um den Abstand zur Spitze bei knapp 60 Sekunden zu halten.

Etwa 40 Kilometer vor dem Ziel bildete sich eine stark besetzte Verfolgergruppe. Mit dabei auch Scott Thwaites (Bora-Argon18), Oliver Naesen (IAM), Gianni Moscon (Sky) und Sylvain Chavanel (Sylvain Chavanel). Das Feld fiel völlig auseinander. Eine starke Gruppe mit Niki Terpstra (Etixx-Quickstep) schloss zur Verfolgergruppe auf.

34 Kilometer vor dem Ziel lag die Spitzengruppe mit Sagan, van Avermaet und Benoot 47 Sekunden vor dem “Feld”.

Edward Theuns (Trek) und Tosh van der Sande (Lotto-Soudal) machten sich gemeinsam auf die Verfolgung der Spitze.

28 Kilometer vor dem Ziel griff Jasper Styven (Trek-Segafredo) aus dem Feld an und versuchte die Lücke zur Spitze allein zu schließen. Doch der Belgier stürzte 21 Kilometer vor dem Ziel und fiel zurück ins Feld.

An der Spitze verloren Morice und Dhaene den Anschluss und es gingen Sagan, Van Avermaet, Rowe, Benoot und Gougeard zu fünft auf die letzten 20 Kilometer.

15 Kilometer vor dem Ziel betrug der Rückstand des Feldes noch immer knapp 50 Sekunden. Etixx-Quickstep machte weiter allein die Arbeit, später beteiligte sich auch LottoNL-Jumbo an der Nachführarbeit, aber sie konnten die Lücke nicht mehr schließen.