Die dritte Etappe der 74. Fernfahrt Paris-Nizza wurde aufgrund schlechten Wetters abgebrochen. Die Etappe sollte über 165,5 Kilometer von Cusset nach Mont Brouilly führen und mit einer kleinen Bergankunft enden. Doch nach etwas mehr als 90 Kilometern wurde das Rennen zunächst unterbrochen und dann abgebrochen. “Die Straße war zu rutschig und die Sicherheit war nicht gewährleistet”, erklärte Rennchef Christian Prudhomme.

Fünf Fahrer lagen zum Zeitpunkt des Abbruchs 3:30 Minuten vor dem Feld: Alexis Gougeard (AG2R), Alexey Lutsenko (Astana), Laurent Didier (Trek Segafredo), Thomas De Gendt (Lotto Soudal) und Jesus Herrada (Movistar). Die Rennleitung entschied im dritten Anstieg, dem Col des Echarmeaux, das Rennen zu unterbrechen, weil es zu gefährlich wurde.

Die gesammelten Punkte im Zwischensprint in Chauffailles (Km 84) und die der ersten beiden Anstiege des Tages, dem Cote de Verney (Km 59,5) und dem Cote de Chateauneuf (Km 79,5), werden gewertet.

Das Rennen wird morgen mit der 193,5 Kilometer langen Etappe von Juliénas nach Romans-sur-Isère fortgesetzt.