Auf der 5. Etappe von Lodi über 212 Kilometer zum Lake Tahoe setzte sich der Lette Toms Skujins (Cannondale) im Bergaufsprint einer dreiköpfigen Spitzengruppe vor Adam De Vos (Rally Cycling) und Xabier Zandio (Sky) durch.

“Wir haben uns im Finale eine Zeit lang angeguckt und ich war mir nicht sicher, wie schnell die anderen beiden sein würden. Ich wollte nur sicherstellen, dass ich meinen Sprint nicht zu früh starte – speziell hier in der Höhe”, sagte Skujins im Ziel. Als er dann aber rund 150 Meter vor dem Ziel beschleunigte, hatten weder Zandio noch De Vos auch nur den Hauch einer Chance gegen den 24-Jährigen: “Ich war ziemlich schnell sicher, dass ich es schaffe.”

John Degenkolb (Giant-Alpecin) kam auf der Etappe, die mit dem 2.615 Meter hohen Carson Pass den höchsten Punkt der diesjährigen Kalifornien-Rundfahrt überquerte, mit 4:22 Minuten Rückstand als 81. ins Ziel – mehr als neun Minuten vor dem Gruppetto.

Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verteidigte der Franzose Julian Alaphilippe (Etixx-Quick-Step), der 43 Sekunden nach Skujins Tagessiebter wurde und somit die Favoriten ins Ziel führte. “Ich habe im Finale nur versucht, keine Zeit zu verlieren”, so Alaphilippe.

Er hat vor dem 20,3 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Folsom am Freitag weiterhin 22 Sekunden Vorsprung auf Peter Stetina (Trek-Segafredo) aus den USA und 37 Sekunden auf den Neuseeländer George Bennett (LottoNL-Jumbo). Zeitfahr-Ass Rohan Dennis (BMC) aus Australien liegt 1:01 Minuten zurück. “Ich denke nicht allzu viel über morgen nach”, behauptete Alaphilippe. “Es sind eben 20 Kilometer Vollgas, aber so ein Zeitfahren ist nicht unbedingt meine Spezialität.”

Für Skujins war der Sieg am Lake Tahoe bereits sein zweiter Etappenerfolg in Kalifornien. 2015 siegte er in San Jose nach einer langen Soloflucht noch in den Farben des drittklassigen Hincapie Racing Teams und machte die großen Rennställe auf sich aufmerksam.

Am Lake Tahoe begann auch die Kalifornien-Rundfahrt der Frauen, die zur Women’s WorldTour gehört, der höchsten Rennklasse im Frauen-Radsport. Dort siegte die US-Meisterin Megan Guarnier (Boels-Dolmans) nach einem beherzten Antritt in der 1,7 Kilometer langen Schlusssteigung mit vier Sekunden Vorsprung vor der Weltranglistenersten Emma Johansson (Wiggle-High5) aus Schweden. Die zweifache Zeitfahrolympiasiegerin Kristin Armstrong (Twenty16-Ridebiker) wurde mit
zehn Sekunden Rückstand Dritte. Die Frauen fahren am Freitag denselben Kurs wie die Männer, allerdings nicht als Einzel- sondern als Mannschaftszeitfahren.