Peter Sagan (Tinkoff) hat die zweite Etappe der Tour de France gewonnen. Der Weltmeister setzte sich nach 183 Kilometer von Saint-Lô nach Cherbourg im Sprint durch. Zweiter wurde Julian Alaphilippe (Etixx-QuickStep). Alejandro Valverde (Movistar) wurde Dritter.

“Als ich im Ziel war, wusste ich gar nicht, dass ich gewonnen hatte. Ich dachte, da wären schon zwei vor uns gewesen und wir würden nur einen Sprint um den dritten Platz austragen. Darum war ich völlig überrascht als ich angekommen bin und man mir sagte, das ich gewonnen habe”, sagte Sagan im Ziel und fügte an: “Jetzt bin ich überglücklich, gewonnen zu haben und das Gelbe Trikot zu tragen. Ich bin Weltmeister, aber es ist das erste Mal, dass ich das Gelbe Trikot trage, und das ist wirklich etwas ganz Besonderes für mich.”

Mit seinem Etappensieg übernimmt Peter Sagan auch die Führung in der Gesamtwertung. Auch in der Sprintwertung liegt Sagan nun vorn. Das Grüne Trikot wird auf der dritten Etappe stellvertretend Mark Cavendish tragen.

Paul Voß muss nach einem Tag das Bergtrikot wieder abgeben. Jasper Stuyven führt das Bergklassement nun an. “Wir haben ein wenig Spielchen gespielt und ich habe versucht, ihn irgendwie auszutricksen, aber er war einfach stärker als ich heute”, sagte Paul Voß nach dem Rennen. “Ich hab mein Bestes versucht, aber ich hatte nicht die Beine”, sagte Voß, der zugab, sich mehr geärgert, als den Tag im Trikot genossen zu haben.

Julian Alaphilippe eroberte mit seinem zweiten Platz das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

 

Die Trikots:

Gelb: Peter Sagan
Grün: Peter Sagan (trägt Mark Cavendish stellvertretend)
Berg: Jasper Stuyven
Weiß: Julian Alaphilippe

 


So lief das Rennen

Kurz nach dem Start begannen die Attacken und Paul Voß (Bora-Argon18) gelang erneut der Sprung in die Fluchtgruppe. Mit dabei waren sein Teamkollege Cesare Benedetti, Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) und Vegard Breen (Fortuneo). Paul Voß wollte sein Bergtrikot verteidigen und brauchte dafür mindestens noch einen Punkt. Doch seine Begleiter machten seinem Plan einen Strich durch die Rechnung.

An der ersten Bergwertung sicherte sich Vegard Breen den Punkt, die beiden nächsten Bergpreise gewann Jasper Stuyven und zog mit Voß in der Punktewertung gleich.

Im Feld war es erneut nervös. Es kam zu einigen Stürzen. Auch Tony Martin, Michael Matthews, Warren Barguil und erneut Alberto Contador kamen zu Fall.  Die Sprintwertung sicherte sich Cesare Benedetti aus der Spitzengruppe. Den Sprint des Feldes gewann André Greipel vor Marcel Kittel.

20 Kilometer vor dem Ziel lagen noch drei Ausreißer an der Spitze, nachdem Benedetti den Anschluss verloren hatte. Doch das Feld zog das Tempo an und verkürzte schnell den Rückstand.

In der vorletzten Steigung, knapp neun Kilometer vor dem Ziel attackierte Jasper Stuyven und setzte sich allein ab. Er erreichte als Solist die letzte Bergwertung und sicherte sich so das Bergtrikot, doch das Feld holte ihn 500 Meter vor dem Ziel ein und es kam zum Sprint.