Christopher Froome (Sky) hat die achte Etappe der Tour de France 2016 gewonnen. Der Brite attackierte in der Abfahrt vom letzten Anstieg und fuhr als Solist zum Ziel. Den Sprint um Platz zwei gewann nach 184 Kilometern von Pau nach Bagnères-de-Luchon der Ire Daniel Martin (Etixx-QuicktSep) vor Joaquim Rodriguez (Katusha) und Romain Bardet (Ag2R).

“Ich habe gedacht ich probier es einfach mal”, sagte Chris Froome im Ziel. “Das war ein bisschen Old School, einfach mal drauflos. Ich habe natürlich auch viel Kraft verbraucht, mal sehen wie es morgen wird”, so der neue Gesamtführende.

<< Der entscheidende Moment – Froome attackiert, Quintana mit Fehler >>

Alberto Contador (Tinkoff) erreichte an der Seite von Emanuel Buchmann (Bora-Argon18) 1:41 min nach Froome das Ziel.

Froome liegt in der Gesamtwertung nun 16 Sekunden vor Adam Yates (Oica-BikeExchange) und Joaquim Rodriguez (Katusha).

 

 

 

 

So lief das Rennen

Vom Start weg begann der Kampf um die Gruppe und es wurde extrem schnell gefahren. Immer wieder setzten sich Fahrer ab, doch keine Gruppe wurde vom Feld weggelassen. In der ersten Rennstunde wurden 51 Kilometer zurückgelegt und es dauerte bis zum Col du Tourmalet, ehe sich eine Spitzengruppe mit Tony Martin, Rafal Majka und Thibaut Pinot absetzte. Im Feld machte Sky das Tempo. Der Gesamtführende Greg van Avermaet (BMC) musste erwartungsgemäß früh reißen lassen und fiel zurück.

Am Gipfel des Tourmalet sicherte sich Thibaut Pinot vor Rafal Majka und Tony Martin die Prämie. Das Feld folgte zweieinhalb Minuten später.

Auch an der zweiten Bergwertung sicherte sich Pinot die Punkte. Das Feld machte weiter mächtig Tempo und der Vorsprung des Trios schmolz zusammen.

43 Kilometer vor dem Ziel wurden Majka, Martin und Pinot von der Gruppe der Favoriten eingeholt. Über den Gipfel des Col de Val Louron-Azet fuhren Wouter Poels und Chris Froome vor Rafael Majka, der jedoch trotzdem das Bergtrikot eroberte.

 

Das Finale

18 Kilometer vor dem Ziel attackierte Sergio Henao (Sky) und sofort ging Alejandro Valverde (Movistar) an sein Hinterrad. Es folgten auch Chris Froome und Nairo Quintana.

Wenig später setzte Daniel Martin eine Attacke, aber auch er kam nicht weg.

Über die Kuppe des Col de Peyresourde fuhr Froome als Erster und attackierte sofort voll in die Abfahrt und gewann die Etappe.