André Greipel (Lotto-Soudal) hat die vierte Etappe der Algarve-Rundfahrt gewonnen. Hauchdünn lag der 34-Jährige nach 203,4 Kilometern vor John Degenkolb (Trek-Segafredo). Platz drei ging an Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo). Arnaud Demare (FDJ) wurde Vierter.

Auf den letzten Kilometern bereitete das Trek-Segafredo-Team den Sprint für Degenkolb vor. Zwar zog Fernando Gaviria (Quick-Step) vor der letzten Kurve mit einem Teamkollegen an Degenkolbs Zug vorbei und brachte die Formation etwas durcheinander, doch nach der Kurve konnte Degenkolb die kleine Lücke schnell schließen und eröffnete früh den Sprint. Auch Andrè Greipel, der zuvor an Degenkolbs Hinterrad perfekt positioniert war, büßte in der Kurve ein paar Meter ein. Gaviria war schnell überholt und die beiden deutschen Kraftpakete lieferten sich auf der ansteigenden Zielgeraden einen packenden Sprint. Am Ende lag Greipel hauchdünn vor Degenkolb und auch Groenewegen, der lange in Greipels Windschatten blieb, fehlten nur Zentimeter zum Sieg.

“Ich hatte vor dem Sprint eine gute Position”, sagte Greipel im Siegerinterview. “Im Fernsehen war das sicher toll anzusehen, wie John und ich nebeneinander sprinten. Am Ende war es richtig knapp und ich bin natürlich sehr glücklich gewonnen zu habe”, so Greipel.

Lange Zeit hatte eine Ausreißergruppe das Rennen bestimmt. Ryan Mullen (Cannondale-Drapac), Taco van der Hoorn (Roompot-Nederlandse Loterij), Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert) und João Matias (LA Alumínios-Metalusa BlackJack) wurden erst zwei Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

In der Gesamtwertung änderte sich wenig. Es führt weiterhin Primož Roglič vor Michal Kwiatkowski (Sky).