Jakob Fuglsang (Astana) hat die sechste Etappe des 69. Critérium du Dauphiné gewonnen. Der 32-jährige Däne setzte sich nach 145,4 Kilometern von Parc des Oiseaux nach Villars-les-Dombes im Sprint einer vierköpfigen Gruppe knapp vor Richie Porte (BMC) durch. Dritter wurde Chris Froome (Sky). Fabio Aru (Astana) wurde Vierter.

“Unser Team hatte in diesem Jahr viel Pech, aber jetzt scheint es endlich so, als würde alles passen und wir sind wieder wettbewerbsfähig, so kurz vor der Tour”, sagte Fuglsang im Ziel. “So in die Dauphine zu kommen und bei der ersten schweren Bergetappe mit zwei Fahrern bei den großen Tour-Favoriten zu sein, ist toll. Das ist mein erster Sieg für das Astana-Team und eine große Erleichterung”, sagte Fuglsang.


 Arbeitsteilung – Porte bergauf, Froome bergab 

Wie erwartet kam es am letzten Anstieg des Tages, dem steilen Mont du Chat, zum ersten Schlagabtausch der Tour-Favoriten. Das Astana-Team griff zunächst mit Jakob Fuglsang an, dann setzte Fabio Aru nach und setzte sich ab. Richie Porte und Chris Froome warteten zunächst ab, zogen dann das Tempo an und erreichten den Gipfel nur wenige Sekunden nach Aru. Fuglsang, der kurz vor dem Gipfel von Froome und Porte eingeholt wurde, klemmte sich an deren Hinterrad. Während Porte im Anstieg das Tempo bestimmte, war Froome in der anspruchsvollen Abfahrt der Schnellste. 

Sowohl Alberto Contador (Trek-Segafredo), als auch Alejandro Valverde (Movistar), Dan Martin (Quick-Step) und Romain Bardet (Ag2R) konnten im Anstieg das Tempo von Froome und Porte nicht halten und büßten Zeit ein.   

Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) zeigte eine starke Leistung, erreichte das Ziel als Zehnter und erobert so das Weiße Trikot des besten Jungprofis.   


 Porte nun in Gelb

In der Gesamtwertung liegt Richie Porte nun 39 Sekunden vor Chris Froome an der Spitze. Gesamtdritter ist Jakob Fuglsang mit einem Rückstand von 1:15 min. Emanuel Buchmann ist Gesamtachter mit 2:30 min Rückstand auf Porte.