Marcus Burghardt (Bora-hansgrohe) ist neuer Deutscher Straßenmeister. Der 33-Jährige fuhr in Chemnitz nach 213,4 (11 Runden) Kilometern gemeinsam mit seinem Teamkollegen Emanuel Buchmann über die Linie und feiert seinen ersten Meistertitel. Bronze gewann John Degenkolb (Trek-Segafredo), der sich im Sprint gegen Nils Politt (Katusha-Alpecin) durchsetzte.

“Ich habe es so oft probiert, Meister zu werden, dass es ausgerechnet hier klappt, ist unglaublich”, sagte Burghardt nach dem Rennen. Für den 33-Jährigen war es ein Heimrennen, die Strecke führte direkt an seiner Sportschule vorbei, Familie, Freunde und sein Jugendtrainer standen an der Strecke.  „Es war eine Meisterschaft voller Emotionen. Auf der ganzen Strecke haben die Leute meinen Namen gerufen. Das war unglaublich. Ich hatte in der letzten Runde Krämpfe, aber ich wollte den Fans unbedingt etwas zurückgeben. Ich bin so stolz, hier Meister geworden zu sein,“ sagte Burghardt. 

 

Schwere Rennen, tolle Stimmung

Im Rennen wurde von Beginn an hart und schnell gefahren. Die Teams Bora-hansgrohe und Sunweb machten das Rennen schwer und wollten die Sprinter früh ans Limit führen. Immer wieder wurde am einzigen Anstieg der Runde attackiert und es bildeten sich immer wieder neue Fluchtgruppen. Das harte Ausscheidungsfahren zeigte Wirkung und war das Feld schon zur Hälfte des Rennens sehr klein geworden. 
John Degenkolb (Trek-Segafredo) fuhr ein offensives Rennen und setzte sich im Finale gemeinsam mit Roger Kluge (Orica-Scott) ab. Nils Politt (Katusha-Alpecin) schloss mit Burghardt und Emanuel Buchmann zur Spitze auf. Buchmann griff an und setzte sich ab. Im letzten Anstieg konnte sich Burghardt auch von Degenkolb und Politt lösen und schloss zu Buchmann auf. Das Duo fuhr gemeinsam jubelnd über die Ziellinie.