Chris Froome (Sky) hat die neunte Etappe der Vuelta 2017 gewonnen. Der Brite setzte sich bei der steilen Bergankunft in Cumbre del Sol souverän durch. Zweiter wurde Esteban Chaves (Orica-Scott). Platz drei ging nach 174 Kilometern von Orihuela zum Cumbre del Sol an Michael Woods (Cannondale-Drapac).

Die Favoritengruppe ging geschlossen in den bis zu 21 % steilen Schlussanstieg. Das Sky-Team machte lange das Tempo, ehe rund 700 Meter vor dem Ziel David de la Cruz (Quick-Step) an die Spitze ging. Froome ging sofort an sein Hinterrad. Als De la Cruz aus der Führung ging und sich umschaute fuhr Froome los. Alberto Contador (Trek-Segafredo) versuchte zu folgen, musste aber reißen lassen.
Zwar kamen Chaves und Woods noch einmal nahe an Froome heran, doch der Brite siegte am Ende souverän.

“Er hat sich noch einmal umgedreht und dann noch einmal beschleunigt. Er ist ein unglaublicher Fahrer”, sagte Chaves über Froome und zeigte sich mit seiner eigenen Leistung zufrieden. Durch den Etappensieg baut der Toursieger seine Führung in der Gesamtwertung auf 36 Sekunden aus. Zweiter ist Esteban Chaves. Gesamtdritter ist Nicolas Roche (BMC/+1:03 min).

“Heut war unglaublich. Die Art, wie wir es gemacht haben, wie meine Teamkollegen gefahren sind und es vorbereitet haben, ist einfach fantastisch”, sagte Etappensieger Froome im Ziel. “Es ist so ein gute Gefühl, mit dem Roten Trikot und einem ordentlichen Vorsprung in den ersten Ruhetag zu gehen. Ich hatte meinen Zweiten Platz von 2015 noch im Hinterkopf und wir haben uns das Finale von damals noch mal angeschaut. So wusste ich genau, wann der richtige Moment zum loslegen war. Die Beine waren gut heute, und es fühlt sich gut an, in dieser Position zu sein. 

 


Llegada / Finish – Étape 9 / Stage 9 – La… von la_vuelta
 

So lief das Rennen

Kurz nach dem Start setzte sich eine 10-köpfige Spitzengruppe ab. Markel Irizar (Trek-Segafredo), Marc Soler (Movistar), Marco Haller (Katusha-Alpecin), Bert-Jan Lindeman (LottoNL-Jumbo), Tobias Ludvigsson (FDJ), Anthony Turgis (Cofidis), Lluis Mas and Diego Rubio (Caja Rural-Seguros RGA), Conor Dunne (Aqua Blue Sport) und Ricardo Vilela (Manzana Postobon) fuhren zwar schnell einen kleinen Vorsprung heraus, doch das Team Cannondal-Drapac spannte sich vor das Feld und hielt die Ausreißer an der kurzen Leine.

Im ersten Aufstieg zum Alto de Puig Llorença fiel die Spitzengruppe auseinander. Soler und Ludvigsson ließen ihre Begleiter stehen. Aus dem Feld heraus attackierte nach dem Anstieg Romain Bardet (Ag2R), doch der Franzose wurde wenig später wieder eingeholt. 

Soler und Ludvigsson konnten sich lange an der Spitze halten, doch fünfeinhalb Kilometer vor dem Ziel wurden auch sie vom Feld eingeholt. Noch einmal versuchte es Bardet, wurde aber wieder gestellt. Das Sky-Team bestimmte das Tempo, ehe De la Cruz an die Spitze ging und schließlich Froome attackierte.