Bevor in den folgenden zwei Tagen die Klassiker-Fahrer auf ihre Kosten kommen, sind am Dienstag noch einmal die Sprinter am Zug. Die 195 Kilometer lange Etappe von La Baule nach Sarzeau ist flach und dürfte im Massensprint enden. Wie schon auf den ersten beiden Etappen gibt es eine Bergwertung der vierten Kategorie. Die Anfahrt zum Ziel führt auf breiter Straße geradeaus. Die letzte echte Kurve muss rund fünf Kilometer vor dem Ziel gemeistert werden und erneut geht es auf den letzten 1000 Metern leicht bergan.

Nach den ersten beiden Sprints verspricht das Finale erneut Spannung. Kein Sprinter scheint überlegen und Fahrer wie Dylan Groenwegen, Marcel Kittel und Andrè Greipel sind heiß auf ihren ersten Etappensieg. Fernando Gaviria spürt nach dem Auftaktsieg sicher etwas weniger Druck und wird sich erneut auf seine starke Quick-Step-Mannschaft verlassen können. Durch die ansteigende Zielgerade ist erneut Kraft und Timing gefragt. 


Marco Hallers Sprintanalysen zur Tour de France 2018


Die Strecke

Nach dem Start in La Baule führt die Strecke zunächst gen Osten weg von der Küste. Ab der Sprintwertung geht es wieder gen Westen. Der Zwischensprint wird exakt zur Hälfte des Rennens, nach 97,5 Kilometern ausgetragen. Die Bergwertung wird 59,5 Kilometer vor dem Ziel ausgetragen und Bonussprint mit 3,2 und 1 Sekunden Zeitbonifikation ist 38,5 Kilometer vor dem Ziel.

Die Anfahrt zum Ziel der vierten Etappe der Tour 2018

Die Anfahrt zum Ziel ist wenig anspruchsvoll. Es geht es auf breiter Straße die letzten fünf Kilometer nahezu komplett geradeaus. Die Teams werden versuchen, ihre Sprinter in optimale Position zu bringen und das Tempo im Finale sicher enorm hochschrauben. Das ist nicht ungefährlich.

Profil der letzten Kilometer der 4. Etappe der Tour 2018
 

Die Favoriten

Nach den ersten Tagen gibt es keinen echten Top-Favoriten für den Sprint. Vielmehr sind es die üblichen Verdächtigen, die man weit vorn erwarten kann. Fernando Gaviria hat sicher wieder einen guten Zug auf den letzten Kilometern, doch auch Groupama-FDJ und Bora-hansgrohe präsentierten sich auf der zweiten Etappe stark. Die lange Gerade zum Ziel macht das Finale tückisch, denn eine Kurve sorgt meist dafür, dass sich das Feld aufreiht. Geht es lange geradeaus, fahren die Sprintzüge nebeneinander und wird im Feld hart um Positionen gekämpft.  

***** Fernando Gaviria, Dylan Groenewegen
**** Peter Sagan, Marcel Kittel, André Greipel,
*** Alexander Kristoff,  Arnaud Demare
**  Mark Cavendish, Christophe Laporte,
* Sonny Colbrelli, Michael Matthews, John Degenkolb

 
Start: 13:05 Uhr
Ziel: ~17:50 Uhr

Weitere Artikel zur Tour de France:
Marco Hallers Sprintanalysen.
Nikias Arndt im Interview: „Ich hatte vor dem Teamzeitfahren die Büx voll“
Die Favoriten der Tour de France 2018 mit ihren Stärken & Schwächen
Was eine Kopfsteinpflaster-Etappe bei der Tour von Paris-Roubaix unterscheidet

 


Die weiteren Etappen:

4. Etappe  | Dienstag, 10. Juli | La Baule – Sarzeau | 192 km
Profil der 4. Etappe der Tour de France 2018
Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe 

Zurück zum Start