Man muss im Roadbook weit nach vorn blättern, um die nächste Sprintchance zu finden. Geht man davon aus, dass sich auf der 13. Etappe Ausreißer durchsetzen, wäre die nächste Chance für die Sprinter die Ankunft in Pau. Das ist die 18. Etappe – vier Tage vor dem Finale in Paris. So gesehen, gäbe es überhaupt nur noch drei Chancen auf Massensprints! So ist klar, wie wichtig diese achte Etappe von Dreux nach Amiens am Samstag für die Sprinter-Teams ist.

Einen absoluten Top-Favoriten für den Sprint in Amiens gibt es nicht. Im vergangenen Jahr dominierte Marcel Kittel die Tour-Sprints, in diesem Jahr ragt keiner der Sprinter heraus. Erst recht nicht Kittel. Fernando Gaviria hat zwei Etappensiege eingefahren und hat das stärkste Team. Dylan Groenewegen scheint immer besser in Schwung und Peter Sagan ist so stark wie in jedem Jahr. Bei Marcel Kittel ist nach der ordentlichen Leistung vom ersten Tag, aber bis zur Tour enttäuschenden Saison, kein genereller Aufschwung in Sicht. André Greipel war in Sarzeau nah dran, aber es reichte nicht. Arnaud Demare, Alexander Kristoff und John Degenkolb sind vorn dabei, aber nicht auf dem Niveau, um gewinnen zu können. Doch für all diese Fahrer kann sich die Tour mit einem perfekten Tag komplett verändern. Ein Sieg, und die Tour ist super.

Die Strecke

Von Dreux geht es den ganzen Tag über 181 Kilometer gen Nordosten nach Amiens. Die erste Bergwertung ist nach 35 Kilometern erreicht. Die zweite nach 71,5 km. Beide sind als Kategorie 4 eingestuft und so wird Toms Skujins das Bergtrikot auf jeden Fall bis zum Ruhetag behalten. Die Sprintwertung wird ziemlich genau zur Rennmitte abgenommen und der Bonussprint steht erst 20,5 Kilometer vor dem Ziel an.

Die letzten Kilometer der 8. Etappe der Tour de France 2018

Die Anfahrt zum Ziel hat einige Kurven und knifflige Stellen. Rund 600 Meter vor dem Ziel geht es mit einer 90-Grad-Kurve links auf die breite und flache Zielgerade. Es ist die erste komplett flache Zielgerade dieser Tour de France. Durch die vielen Kurven wird das Feld langgezogen sein – es ist für die Sprinter wichtig, eine gute Position zu halten.

Profil der letzten Kilometer der 8. Etappe der Tour 2018

Die Favoriten

Schaut man sich das Finale dieser Etappe an, scheint Fernando Gaviria der Top-Favorit zu sein. Sein Quick-Step-Team stellt die stärkste Mannschaft für diese Ankunft und wenn Gaviria in guter Position abgesetzt wird, ist er schwer zu schlagen. Doch die flache Ankunft kommt Kraftpaket Dylan Groenewegen sicher entgegen. Zudem hat er nach dem Erfolg vom Freitag Selbstvertrauen getankt. Was ist mit Kittel, Kristoff, Demare und Greipel? Es scheint fast so, als sei eher Peter Sagan der Etappensieg zuzutrauen, falls Groenewegen und Gaviria nicht zum Zuge kommen. Doch Sprints werden auch im Kopf entschieden. Da keiner der endschnellen Männer wirklich überlegen ist, zeigt sich erst auf der Ziellinie in Amiens, welcher Sprinter in dieser so wichtigen ersten Tourwoche leer ausgegangen ist.

***** Fernando Gaviria
**** Dylan Groenewegen
*** Peter Sagan, Marcel Kittel, André Greipel, 
** Alexander Kristoff, John Degenkolb, Arnaud Demare
* Mark Cavendish, Sonny Colbrelli

 
Start: 11:35 Uhr
Ziel: ~15:40 Uhr

Weitere Artikel zur Tour de France:
Marco Hallers Sprintanalysen.
Nikias Arndt im Interview: „Ich hatte vor dem Teamzeitfahren die Büx voll“
Die Favoriten der Tour de France 2018 mit ihren Stärken & Schwächen
Was eine Kopfsteinpflaster-Etappe bei der Tour von Paris-Roubaix unterscheidet

 


Die weiteren Etappen:

9. Etappe  | Sonntag, 15. Juli | Arras Citadelle – Roubaix | 154 km
Profil der 9. Etappe der Tour de France 2018
Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe 

Zurück zum Start