Nils Politt (Katusha-Alpeicn) ärgerte sich mächtig, als er nach 177 Rennkilometern in Merzig über die Ziellinie rollte. Der 24-Jährige hatte den Sprint eröffnet und lag lange an der Spitze. Doch Matej Mohoric (Mohoric) saugte sich im Windschatten von Politt an und zog auf den letzten Metern vorbei. Mohoric holte sich den Etappensieg und die damit verbundenen 10 Sekunden Zeitbonifikation. Damit zieht der 23-jährige Slowene in der Gesamtwertung an Schachmann vorbei, der auf Rang sieben landete. Tagesdritter wurde Pieter Vanspeybrouck (Wanty-Groupe Gobert).



 

Sieben Ausreißer

Nach dem Start wurde sehr schnell gefahren und schnell formierte sich eine Ausreißergruppe. Doch diese wurde wieder eingeholt und es bildeten schließlich sieben Fahrer die Gruppe des Tages. Johannes Hodapp (Sauerland), Oscar Riesebeek (Roompot), Juri Hollmann (Heizomat), Rick Zabel (Katusha), Evgeny Shalunov (Rusvelo), Robin Carpenter (Rally Cycling) und Adam Hansen (Lotto Soudal) fuhren lange an der Spitze, doch das Feld holte sie im Finale ein.

Pieter Weening (Roompot) und Warren Barguil (Fortuneo Samsic) hatten sich wenige Kilometer vor dem Ziel noch aus dem Feld abgesetzt, doch auch sie wurden wieder eingeholt. So sprintete eine größere Favoritengruppe um den Tagessieg. Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) und Lennard Kämna (Sunweb) kamen auf der Zielgeraden zu Fall und erlitten Hautabschürfungen. Kämna, der in die Streckenbegrenzung krachte, kam offenbar ohne schwere Verletzungen davon.

 

Mohoric will Rot verteidigen

“Wir werden uns darauf konzentrieren, das Leadertrikot zu verteidigen”, sagte Mohoric während der Pressekonferenz. Der Slowene führt nun mit sechs Sekunden Vorsprung vor Maximilian Schachmann. Gesamtdritter ist Nils Politt, mit 10 Sekunden Rückstand auf Mohoric.