Remco Evenepoel (Deceuninck-QuickStep) hat die dritte Etappe der 38. Vuelta a San Juan gewonnen. Der 20-Jährige holte sich beim Einzelzeitfahren souverän den Tagessieg. Evenepoel absolvierte den 15,2 Kilometer langen Parcours von Ullum nach Punta Negra in 19:16 Minuten und war damit mehr als eine halbe Minute schneller als der zweitplatzierte Filippo Ganna (INEOS). Der 43-jährige Óscar Sevilla (Medellin) landete mit mehr als einer Minute Rückstand auf Rang drei. Das Zeitfahren wurde wie bereits in der Vergangenheit auf Straßenrädern ausgetragen, um den Logistik-Aufwand der Teams für das Rennen in Argentinien zu minimieren.
“Das Zeitfahren war kurz, aber es fühlte sich wegen der geraden Straßen wie das längste in meinem Leben an, auch der Anstieg war gefühlt endlos”, sagte Evenepoel nach dem Rennen. “Ich habe im Flachen Zeit rausgeholt, wo ich ein gutes Tempo halten konnte, aber auch im Anstieg beschleunigt. Das bedeutet, dass ich gute Beine hatte, was ein schönes Gefühl ist, so früh in der Saison. Es ist schön, an der Spitze der Gesamtwertung zu stehen, aber wir dürfen nicht den Fokus verlieren, denn es sind noch vier Etappen zu überstehen. Ich denke nicht daran, die Gesamtwertung zu gewinnen, sondern nur von Tag zu Tag. Ich werde der Mannschaft weiterhin helfen, wann und wo immer ich kann, und wir werden am Ende der Woche sehen, wohin mich das führt””, so der neue Gesamtführende.
Evenepoel übernimmt damit auch die Führung in der Gesamtwertung. Er liegt 32 Sekunden vor Ganna und 1:08 min vor Sevilla. Das Rennen führt über sieben Etappen und endet am Sonntag in San Juan. Eine Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg dürfte am Freitag fallen, dann steht die Bergankunft in Alto Colorado an.