Bei Paris-Nizza im März war Michael Woods schwer gestürzt. Er brach sich den Oberschenkelknochen, wurde in Lyon operiert und musste einige Zeit aussetzen. Doch die Genesung sei gut verlaufen und er fühle sich unterdessen wieder gut. “Ich bin fast bei 100%”, wird Woods auf der Website des Teams zitiert. “Ich kann noch nicht laufen, aber ich kann alles andere machen. Ich kann mit meiner Tochter herumlaufen, und ich kann Fahrrad fahren. Es ist, als wäre nichts, ich fühle mich auf dem Rad wieder ganz normal, deshalb bin ich mit den Fortschritten, die ich gemacht habe, wirklich zufrieden”, so der Kanadier.

Woods sieht den Schlüssel zur schnelles Genesung in der Hilfe des Physiotherapeuten Richard Spink, der in der Gegend lebe. “Er ist während des gesamten Prozesses fünf bis sechs Mal pro Woche bei mir zu Hause gewesen”, so Woods, der in Girona lebt. “Einige Sitzungen waren brutal, aber es machte einen großen Unterschied. Er brachte mich in die Situation, dass ich mein Knie zwei Wochen nach meiner Verletzung schon über das Rad bekommen konnte. Die Möglichkeit, auf das Rad zu steigen, war enorm wichtig und beschleunigte meine Heilung sehr”, so Woods über die anstrengenden Bewegungsübungen und den positiven psychischen Effekt, wieder auf dem Rad sitzen zu können.

Viele Rennen verpasste er wegen der Corona-Pandemie nicht, aber noch ist es ein gutes Stück, zurück zu alter Form. Noch gäbe es einen Leistungsunterschied zwischen den Beinen, aber er ist zuversichtlich, für den Rest der Saison. “Im Grunde sehe ich das so, als wäre es Ende Oktober, Anfang November und ich bereite mich auf die Tour Down Under im Januar vor. Ich sitze auf dem Bike und habe das gleiche Gefühl und das gleiche Gewicht”, so Woods.

Er hofft, dass er in zwei Monaten fit ist. “Ich bin ein ‘Responder’. Auf gute und schlechte Weise. Ich kann der schlechteste Athlet aller Zeiten sein, wenn ich mir eine Auszeit nehme, und dann aber einer der besten Fahrer der Welt sein, wenn du mich zwei Monate harte Arbeit machen lässt”, so Woods. Wann er wieder ins Renngeschehen einsteigt, steht noch nicht fest.