Maximilian Schachmann hat sich bei der Kollision mit einem Auto bei der Lombardei-Rundfahrt das Schlüsselbein gebrochen. Vor dem Bora-hansgrohe-Fahrer tauchte im Finale des Rennens plötzlich ein Fahrzeug auf. Schachmann wollte links vorbei, da zog das Auto auch nach links. Schachmann krachte gegen das Heck und mit der Schulter voran gegen das Fahrzeug.

Schachmann beendete das Rennen als Siebter und wurde hinterher ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde laut Information des Teams die Fraktur des Schlüsselbeins festgestellt.

Die UCI kündigte an, den Vorfall untersuchen zu wollen. “Die Union Cycliste Internationale (UCI) untersucht die Umstände des Unfalls, den ein Privatwagen auf den letzten Kilometern des UCI WorldTour-Rennens Il Lombardia (Italien) am Samstag verursacht hat”, heißt es in einer Mitteilung.

Damit wird Schachmann möglicherweise nicht bei der Tour de France in zwei Wochen starten können. Der Deutsche Meister sollte dort Kapitän Emanuel Buchmann unterstützen. Buchmann war beim Critérium du Dauphiné am Samstag ebenfalls gestürzt und musste das Rennen aufgeben. Er hat offenbar keine Brüche, aber Prellungen und ein großes Hämatom davongetragen. Sein Teamkollege Gregor Mühlberger war ebenfalls gestürzt und verletzte sich am Handgelenk.