Ursprünglich sollte die Tour am 2. Juli in Dänemark starten und dann am 25. Juli in Paris enden. Nach der Verlegung der Olympischen Spiele ins Jahr 2021 würde sich das Finale der Tour mit dem Beginn der Olympischen Spiele überschneiden. Nun wurde der Grand Depart in die Bretagne verlegt. So startet die Tour 2021 am 26. Juni in Brest.
Nach dem Start ganz im Westen geht es quer durch Frankreich gen Südosten. Nach Bergetappen in den Alpen geht es im Süden Frankreichs gen Westen in die Pyrenäen. Nach einem Zeitfahren am vorletzten Tag findet das Finale traditionell in Paris statt. 

Knifflige erste Woche

Im Finale der ersten Etappe ist Punch gefragt. Es geht zum Ziel bergan, rund zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel ist es mit 14% sogar giftig steil. Das könnte für die reinen Sprinter zu schwer sein. Am zweiten Tag gibt es bereits ein schweres Finale an der Mur de Bretagne. Gleich zwei Mal wird die “Mauer” erklommen, beim ersten Mal gibt es Bonussekunden zu holen. Hier könnte es zu ersten größeren Lücken in der Gesamtwertung kommen. Hier wird auch das Frauenrennen La Course ausgetragen.
Nach Sprinteretappen steht am fünften Tag ein 27 km langes Einzelzeitfahren auf dem Programm.

Profil der 8. Etappe der Tour de France 2021

Am achten Renntag sind die Alpen erreicht und es geht nach Le Grand-Bornard. Die erste Woche endet mit einer Bergankunft in Tignes.
Profil der 9. Etappe der Tour de France 2021

 

Zweite Woche mit Highlight Mont Ventoux

In der zweiten Rennwoche geht es raus aus den Alpen, bleibt aber anspruchsvoll. Es steht der Mont Ventoux auf dem Programm. Allerdings ist das Ziel nicht am Gipfel, sondern im Tal in Malaucene. Dabei wird der legendäre kahle Berg zwei Mal erklommen. 

Profil der 11. Etappe der Tour de France 2021

 
Über Nimes und Carcassonne geht es in die Pyrenäen, wo es vor dem zweiten Ruhetag hinauf nach Andorra geht und reichlich geklettert wird.
 
Profil der 15. Etappe der Tour de France 2021

 

Entscheidende dritte Woche

In der dritten Woche wird reichlich geklettert. Es geht erneut auf den Col de Portet, wo 2018 erstmals eine Etappe endete. Nach einer weiteren Bergetappe mit einer Bergankunft in Luz Ardiden führt das 19. Teilstück raus aus den Pyrenäen. Am vorletzten Tag fällt beim Einzelzeitfahren in Saint-Emilion endgültig die Entscheidung um den Gesamtsieg. Am Schlusstag gibt es dann in Paris wie üblich das große Finale. 

Profil der 17. Etappe der Tour de France 2021

Die Strecke kompakt:

8 Flachetappenm
5 hügelige Etappen
6 Bergetappen mit 3 Bergabnkünften (Tignes, Saint-Lary-Soulan col du Portet,
Luz Ardiden)
2 Zeitfahren
2 Ruhetage 
Etappe 8 Vierzon – Le Creusot ist mit 248 km die längste Etappe (längste seit 2000)
Hier gibt es 8, 5 und 2 Bonussekunden:
Etappe 2: Mûr-de-Bretagne (1. Passage)
Etappe 7: Signal d’Uchon
Etappe 8: Col de la Colombière
Etappe 11: Mont Ventoux, (2. Passage)
Etappe 14: Col de Saint-Louis 
Etappe 15: Col de Beixalis
Die Etappen:

Die Etappen der Tour de France 2021