Bauke Mollema (Trek-Segafredo) hat die Trofeo Laigueglia 2021 gewonnen. Der Niederländer siegte nach 202 anspruchsvollen Kilometern rund um Laigueglia als Solist. Zweiter wurde Egan Bernal (Ineos Grenadiers), der den Sprint der Verfolgergruppe vor Mauri Vansevenant (Deceuninck – QuickStep) gewann.
Clément Champoussin (AG2R Citroën), Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) und Mikel Landa (Bahrain Victorious) gehörten ebenfalls zur Verfolgergruppe und folgten auf den weiteren Plätzen.

“Ich hab mich schon die vergangenen Wochen gut gefühlt. Der Parcours des Rennens liegt mir und wir waren mit einem starken Team am Start. Wir sind mit dem Ziel ins Rennen gegangen zu gewinnen. Schön das es geklappt hat”, sagte Mollema im Siegerinterview und verwies darauf, dass seine Mannschaft mit bereits fünf eingefahrenen Siegen bis Anfang März sehr gut dasteht.

Taktisch celver

Das Trek-Segafredo-Team spielte seine Karten perfekt aus. Als einzige Mannschaft im Finale mit zwei Fahrern an der Spitze vertreten, konnten Ciccone und Mollema taktisch agieren. Mollema nutze einen günstigen Moment, griff rund 16 Kilometer vor dem Ziel an und setzte sich ab. Ciccone blieb in der Verfolgergruppe und unterstütze dort die Tempoarbeit nicht. Mollema fuhr stark und behauptete einen Vorsprung bis ins Ziel.

So lief das Rennen

In der Ausreißergruppe des Tages war auch ein deutscher Fahrer vertreten – Juri Hollmann vom Team Movistar. In der 12-Mann-Gruppe waren auch Edet (Cofidis), Bais (Androni Giocattoli-Sidermec), Hailemichael (Delko), Archibald (Eolo Kometa), Vacek (Gazprom Rusvelo), Stojinic and Iacchi (Vini Zabù), Salvietti (MG Kvis Vpm), Persico (Team Colpack Ballan), Stalnov (Astana Premier Tech) und Cuadrado Ruiz (Euskatel-Euskadi).

Die Gruppe dünnte sich in der zweiten Rennhälfte immer weiter aus und knapp 30 Kilometer vor Ziel waren nur noch Bais, Edet und Hollmann vorn. Wenig später schloss eine kleine Gruppe mit den Favoriten zur Spitze auf.

Bernal mit starkem Auftritt

22 Kilometer vor dem Ziel griff Bernal an, nachdem kurz zuvor Champoussin und James Knox sich abgesetzt hatten. Bernal und Champoussin setzten sich im Anstieg ab.

Doch nach der Abfahrt schlossen auch Giulio Ciccone, Bauke Mollema, Mikel Landa, James Knox, Valentin Madouas und Biniam Ghirmay Hailu zu Champoussin und Bernal auf. Sofort griff Mollema an und setzte sich schnell einige Sekunden ab. Dahinter wurde munter weiter attackiert, aber Bernal, Landa, Vansevenant, Ciccone und Champuoissin fanden sich auch nach dem letzten längeren Anstieg wieder zusammen.

Mollema ging schließlich mit 20 Sekunden Vorsprung auf die letzten acht Kilometer zum Ziel und holte sich den Sieg. Den Sprint der Verfolger gewann Bernal.