Nach seinem ersten Profisieg auf der dritten Etappe hat Max Walscheid gleich nachgelegt. Der 23-Jährige setzte sich auf der vierten Etappe nach 159,4 Kilometern von Chengmai nach Danzhou im Massensprint erneut durch. Zweiter wurde Roberto Ferrari (Lampre-Merida). Platz drei ging an Adrian Kurek (CCC Sprandi Polkowice). Andrea Pasqualon (Roth) wurde Vierter.

“Ich bin wirklich glücklich heute gewonnen haben”, freute sich Walscheid. “Die Jungs sind wieder fantastisch gefahren und wir waren immer an der Spitze des Feldes und hatten alles unter Kontrolle. Der Massensprint war auf der ansteigenden Zielgeraden etwas hektischer als gestern und es wurde hart um die Positionen gekämpft. Ich freue mich sehr über meinem zweiten Sieg in zwei Tagen und bin dem Team sehr dankbar”, so Walscheid.

Walscheid war auf dem letzten Kilometer ohne Helfer, aber gut positioniert und wartete bis etwa 180 Meter vor dem Ziel ab. Dann trat der Neuwieder an, spielte seine Power aus und siegte souverän mit einer Radlänge Vorsprung.


Mit dem Etappensieg baut Walscheid die Führung in der Gesamtwertung aus. Er liegt nun 12 Sekunden vor Roberto Ferrari. Gesamtdritter ist Auftaktsieger Rafael Andriato (Wilier-Southeast) mit einem Rückstand von 16 Sekunden auf Walscheid.