Lilian Calmejane (Direct Energie) hat die achte Etappe der 104. Tour de France gewonnen. Der 24-jährige Franzose gehörte auf der 187,5 Kilometer langen Etappe von  Dole zur Station des Rousses zu einer Ausreißergruppe, aus der er sich am letzten Anstieg des Tages absetzte und als Solist ins Ziel fuhr. Zweiter wurde sein ehemaliger Fluchtbegleiter Robert Gesink (LottoNL-Jumbo). Dritter wurde Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert), der die Favoritengruppe ins Ziel führte.

Chris Froome (Sky) erreichte mit den anderen Favoriten 50 Sekunden nach Sieger Calmejane das Ziel und bleibt im Gelben Trikot.

“Das war ein richtig harter Tag”, sagte Chris Froome nach dem Rennen. “Mein Team war heute fantastisch. Da waren starke Fahrer vorn und wir haben das Rennen kontrolliert. Es war ein taktisches Rennen und wir haben zwei starke Fahrer mit in die Gruppe geschickt”, sagte Froome, der bereits auf die Etappe am Sonntag blickt. “Ich denke morgen ist eine entscheidende Etappe für die ganze Tour de France. Die Abfahrt zum Ziel ist tricky und wir werden ein aggressives Rennen sehen”, so Froome.


Arrivée / Finish – Étape 8 / Stage 8 – Tour de… von tourdefrance
 

So lief das Rennen

Mit dem scharfen Start begannen die Attacken. Immer wieder lösten sich Fahrer aus dem Feld, doch immer wieder wurde nachgesetzt und die Gruppen eingeholt. Als sich dann doch eine kleine Gruppe gut 20 Sekunden absetzten konnte, machte das Sunweb-Team das Tempo um die Gruppe zurückzuholen. Das Tempo war dadurch enorm hoch, das Feld legte 47 Kilometer in der ersten Stunde zurück. Arnaud Demare musste ebenso reißen lassen wie Dylan Groenewegen. Bis kurz vor der Sprintwertung konnte sich keine Gruppe absetzten und so spannte sich das Quick-Step-Team vor das Feld und bereitete Kittel den Sprint vor. André Greipel sicherte sich die maximale Punktezahl. Michael Matthews wurde Zweiter, Kittel erkämpfte sich 15 Punkte.

 

 

Dann ging doch eine Gruppe

Erst nach 50 Rennkilometern löste sich eine große Gruppe. Fast 50 Fahrer, darunter auch Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) setzten sich ab. Das Feld ließ die große Gruppe nicht gewähren. Das Sky-Team hielt den Rückstand unter vier Minuten und machte mächtig Tempo.

Die Spitzengruppe fiel auseinander und es wurde an der Spitze weiter attackiert. Am vorletzten Anstieg, rund 45 Kilometer vor dem Ziel formierte sich eine stark besetzte Gruppe. Mit dabei waren Greg Van Avermaet (BMC),  Nicolas Roche (BMC), Warren Barguil (Sunweb), Serge Pauwels (Dimension Data), Jan Bakelants (AG2R La Mondiale), Lilian Calmejane (Direct Energie), Simon Clarke (Cannondale-Drapac) und Robert Gesink (LottoNL-Jumbo). Später schaffte Michael Valgren (Astana) noch den Sprung aus der Verfolgergruppe zur Spitze.

Chris Froome erlebte eine kleine Schrecksekunde, er kam in einer Abfahrt kurz von der Straße ab.


 

Im letzten Anstieg des Tages löste sich Lilian Calmejane von seinen Begleitern. Robert Gesink setzte nach, konnte die Lücke jedoch nicht schließen. Wenige Kilometer vor dem Ziel bekam Calmejane Krämpfe und musste Tempo rausnehmen, doch am Ende reichte es für den Etappensieg.