Der ehemalige Ag2R-Profi Jean-Christophe Peraud wird beim Radsportweltverband UCI künftig die Funktion des “Manager of Equipment” ausüben. Das teilte die UCI mit. Damit wird der Franzose im Kampf gegen mechanisches Doping die Führungsrolle bei der UCI übernehmen. 

Der 40-jährige Peraud hat ein Diplom in Chemieingenieurwesen, einen Bachelor und Master in Verfahrenstechnik und Diplom in Energie- und Umwelttechnik. Peraud hatte neben und nach seiner Radsport-Karriere bereits Berufserfahrung im Energiesektor gesammelt. 

“Mit seinem soliden akademischen Hintergrund, seiner beruflichen Laufbahn und seiner Erfahrung als Spitzensportler ist er die ideale Person”, sagte der neue UCI-Präsident David Lappartient. Man wolle im Januar einen Aktionsplan präsentieren, wie technologischer Betrug künftig bekämpft werden soll. “Erst vor kurzem zurückgetreten, wollte ich weiter in dem Sport arbeiten, den ich liebe. Die Herausforderung, die mir heute angeboten wurde, erfüllt meinen Wunsch perfekt”, so Peraud in einer Pressemitteilung der UCI.

Peraud löst den Briten Mark Barfield ab, der unter dem abgewählten UCI-Präsidenten Brian Cookson für den Kampf gegen Motor-Doping zuständig war.