Elia Viviani (Quick-Step) jubelte ausgelassen. Der Italiener war gestern im Finale abgehängt, konnte sich heute aber eindrucksvoll zurückmelden. Im Massensprint nach 180 Kilometern von Ferrara nach Nervesa della Battaglia setzte sich Viviani souverän durch und feierte seinen dritten Etappensieg bei dieser Italienrundfahrt. Zweiter wurde Sam Bennett (Bora-hansgrohe). Platz drei ging an Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo).

Sacha Modolo (EF-Drapac) eröffnete früh den Sprint und Viviani ging an sein Hinterrad. Aus dem Windschatten heraus ging Viviani vorbei und holte sich souverän den Etappensieg. “Nach ein paar schwierigen Tagen war es genau das, was ich gebaucht habe. Das Team hat wieder sehr gut gearbeitet und sich den Erfolg verdient”, sagte Viviani im Siegerinterview. 

Leader Simon Yates (Mitchelton-Scott) erreichte mit dem Hauptfeld das Ziel und bleibt damit im Rosa Trikot. 

Lange Zeit hatte eine Ausreißergruppe das Rennen bestimmt. Markel Irizar (Trek-Segafredo), Marco Marcato (UAE Team Emirates), Andrea Vendrame (Androni Gioccatoli-Sidermec), Alessandro Toneeli (Bardiani CSF), Eugert Zhupa (Wilier Triestina-Selle Italia) hatten sich kurz nach dem Start aus dem Feld abgesetzt und fuhren schnell einen kleinen Vorsprung heraus. Doch das Feld ließ sie nicht weit weg. Die Sprinterteams kontrollierten den Rückstand und etwas mehr als acht Kilometer vor dem Ziel waren sie wieder eingeholt.