In 7:25 Minuten absolvierte Michal Kwiatkowski (Sky) das 6,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren zum Auftakt des 70. Critérium du Dauphiné. Damit war der Pole eine Sekunden schneller als der Niederländer Jos van Emden vom Team LottoNL-Jumbo. Platz drei beim Prolog ging an Gianni Moscon (Sky). 

“Nach 40 Tagen ohne Rennen ist das eine schöne Überraschung. Ich habe mich wirklich gut gefühlt”, sagte Kwiatkowski im Siegerinterview. “Geraint und ich sind hier hergekommen und wollen sehen, wie es läuft. Es ist schön den Prolog zu gewinnen, aber es kommen noch schwere Bergetappen”, antwortete Kwiatkowski auf die Frage, wer im Team Sky die Leaderrolle hat.

“Man muss abwarten, nach dem Übergang aus dem Frühjahr. Ich musste bei den Klassikern Leistung zeigen und nun habe ich mich, auch mit einem Höhentrainingslager, auf die Tour de France vorbereitet. Ich hoffe natürlich, dass ich meine Beine finde, wenn nicht hier, dann bei der Tour”, sagte Kwiatkowski mit Blick auf die schweren Bergetappen zum Ende des Critérium du Dauphiné.

Bester Deutscher war beim Auftakt Jasha Sütterlin (Movistar) auf Rang 27.

Mit dem Auftaktsieg übernimmt Kwiatkowski auch die Führung in der Gesamtwertung und geht am Montag im Gelben Trikot auf die erste Etappe. Sein Teamkollege und Mitfavorit Geraint Thomas stürzte in einer Kurve. Dennoch verlor der Brite nur 21 auf Kwiatkowski.