An der Seite der anderen Klassementfahrer und Favoriten auf den Vuelta-Sieg erreichte Emanuel Buchmann das Etappenziel in Pozo Alcón. Im Finale der 185 Kilometer langen Etappe ging es über schmale Straßen mit schlechtem Belag. Einige Fahrer hatten Defekt und es kam zu mehreren Stürzen. Auch Bora-hansgrohe-Kapitän Emanuel Buchmann erwischte es.

Update 23:00 Uhr: Leichte Entwarnung bei Emanuel Buchmann. Er hat laut Team einige Hautabschürfungen, kann aber wohl zur 8. Etappe starten.

“Ich bin gestürzt. Es war schmerzhaft, aber dank der großartigen Hilfe von Jay (McCarthy) und Davide (Formolo) konnte ich mit der Favoriten-Hauptgruppe ins Ziel fahren”, erklärt Buchmann die Situation. Von den TV-Kameras war der Sturz von Buchmann nicht  eingefangen worden.

Der 25-Jährige verteidigte dennoch seinen dritten Platz in der Gesamtwertung und hofft, dass er keine schwereren Verletzungen davongetragen hat. “Wir müssen jetzt sehen, wie sich dieser Unfall auswirkt. Hoffentlich ist es nichts Ernstes, aber wir müssen zunächst einige medizinische Tests durchführen, bevor wir das Ausmaß meiner Verletzungen kennen”, wird Buchmann vom Team in einer Mitteilung zitiert.