Richie Porte (Trek-Segafredo) war der große Favorit auf den Tagessieg und der Australier ließ sich den Sieg an seinem Berg nicht nehmen. Porte siegte nach 151 Kilometern und feierte seinen sechsten Erfolg am Willunga Hill. Zweiter wurde Wout Poels (Sky). Rang drei ging an Daryl Imepy (Mitchelton-Scott).

Impey mit starkem Schlussspurt

Vor dem 3,5 km langen Schlussanstieg begann der Kampf um die Positionen und das Tempo war enorm hoch. Das Astana-Team machte zunächst das Tempo und dann setzte sich das Sky-Team an die Spitze. Die Abstände im Gesamtklassement waren vor der Schlussetappe gering, so musste der letzte Anstieg auch über den Gesamtsieg entscheiden. Leader Patrick Bevin (CCC) konnte sein Trikot nicht verteidigen. Nach seinem schweren Sturz am Samstag musste er früh reißen lassen.

Wout Poels war der erste der Favoriten, der seine Attacke setzte. Er schickte Teamkollege Kenny Elissonde vor und sprang dann an dessen Hinterrad. Impey, durch die Bonussekunden der vergangenen Tage mit einem kleinen Vorsprung auf Poels und Porte, wartete ab und fuhr sein Tempo. Dann kam die erwartete Attacke von Richie Porte. Der Australier holte Poels ein und hängte auch diesen ab. Doch Poels konnte den Rückstand in Grenzen halten.

Impey hatte bei Portes Attacke reißen lassen und blieb am Hinterrad von Teamkollege Cameron Meyer. Porte holte sich den Etappensieg, aber Impey sprintete auf den letzten Metern bis ans Hinterrad von Poels, holte damit Rang drei und souverän den Gesamtsieg der Rundfahrt.

“Wir haben die Jungs bis zum Ende gesehen und ich konnte nicht glauben, dass sie so nah sind, da bin ich tiefgegangen und habe alles versucht”, so Impey nach dem Rennen. “Gestern habe ich alles gegeben und wir haben wichtige Sekunden geholt. Wir wussten, dass wir ein paar Sekunden auf die Kletterer haben und das hat uns Zuversicht gegeben. Wir haben daran geglaubt, das Rennen gewinnen zu können und das ganze Team ist toll gefahren”, so Impey.

In der Gesamtwertung rückt Richie Porte auf Rang zwei vor. Wout Poels ist Gesamtdritter. Impey ist der erste Fahrer, dem die Titelverteidigung bei der Tour Down Under gelang.

„Das ist etwas Besonderes, den Titel zu verteidigen. Ich habe nie davon geträumt, hierher zu kommen und zweimal hintereinander zu gewinnen. Jedes Jahr kommen wir mit großen Ambitionen hierher. Ich wusste, dass das Rennen immer hart ist. Ich habe einfach an mich geglaubt und es ist einfach fantastisch, es zu schaffen”, so Impey.